zur Navigation springen

Anzeige - 40 Jahre Förde-Küchen : Achtsamkeit und Zukunftsvision: Tradition verpflichtet!

vom

shz.de von
erstellt am 20.Apr.2015 | 16:32 Uhr

Wir leben heute in einer sehr schnelllebigen Zeit. Wir wollen alles Wissen, zu jeder Tages- und Nachtzeit ganz wie es uns beliebt. Wir wollen alles kaufen, wann immer und wo immer wir uns gerade befinden. Anonym, schnell und am besten so günstig wie möglich! Wir erledigen alles vom iPhone oder iPad, doch eines vergessen wir häufig dabei: die Menschen!

Uns interessiert immer weniger, wer hinter einem Produkt steht, wie viel Liebe in die Entwicklung, in die Produktion und in den Verkauf verschiedenster Waren und Produkte investiert wird. Uns interessieren vielfach nur noch der Preis und eine schnelle Verfügbarkeit.

Bei sich selbst beginnen

Bitte verstehen sie mich nicht falsch, ich möchte auf niemandem mit dem Finger zeigen! Oft verhalte ich mich ganz genauso wie ich es gerade beschrieben habe.

Tradition verpflichtet - diesen Titel habe ich nicht ohne Grund gewählt. Ich leite ein Familienunternehmen, das seit mehreren Generationen besteht. „Wir sind Arbeitgeber und vielleicht für den einen oder anderen auch so etwas wie Familie.“ Die Menschen, die bei uns arbeiten, und unsere Kunden haben dieses Unternehmen über Jahrzehnte gestaltet, haben mich und meine Familie geprägt, haben uns zu dem gemacht was wir heute sind – als Menschen und als Unternehmen.

Ich habe gelernt, dass Geschäfte zwischen Menschen gemacht werden, am liebsten von Angesicht zu Angesicht. Das Zwischenmenschliche, der Sympathiefaktor spielt auch im Handel eine große Rolle – so auch bei uns. „Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns!“

Ich denke nicht, dass diese Entwicklung hin zu mehr Anonymität, mehr Distanz und mehr Konsum zu immer niedrigeren Preisen in allen Bereichen aufgehalten werden kann.

Ist diese Entwicklung nicht der sogenannte Fortschritt und ist Fortschritt immer etwas Positives?

Auch in Zukunft die Wahl haben

Ich möchte, dass meine Kinder auch noch die Möglichkeit haben selbst zu entscheiden, ob sie ihre Milch und ihre Eier in einem Hofladen um die Ecke kaufen können oder beim Discounter.

Das Gleiche gilt für Fleisch, Gemüse, Lebensmittel aller Art – nein, Produkte aller Art. Ich möchte, dass meine Kinder wissen, wo die Lebensmittel herkommen und wie viel Liebe und Arbeit investiert werden muss bis es die Ware in die Regale der Nation schafft. Nur dann habe ich die Möglichkeiten und das Wissen zu prüfen, ob die Qualität und der Geschmack der Lebensmittel in Ordnung sind.

Verantwortung für Vielfalt

Ich möchte nicht an Sie appelieren Ihr Verhalten zu verändern. Ich möchte nur anregen darüber nachzudenken, welchen immensen Einfluss unser Verhalten auf jeden Bereich unseres Lebens, aber noch viel mehr auf das Leben unserer Kinder hat. Wir sind verantwortlich für Vielfalt! Und ebenso dafür wenn sie verschwindet. „Der Wandel ist geprägt durch unser Handeln!“

Zugegeben, ich habe auch ein großes wirtschaftliches Interesse dran, dass zum Beispiel viel mit frischen Lebensmitteln gekocht wird und sich die Menschen mit gesundem Kochen auseinandersetzen – vielleicht aus Tradition.

Denn unter uns gesagt: Wer braucht schon eine wundervolle Küche um eine Tütensuppe aufzuwärmen?

Ihr Lars Kania

Lars Kania (Foto: Förde-Küchen)
Lars Kania (Foto: Förde-Küchen)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen