zur Navigation springen
Bauen & Wohnen

20. Oktober 2017 | 00:27 Uhr

Energieausweis ist Pflicht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eigentümer brauchen ihn für Verkauf und Vermietung einer Immobilie oder Wohnung

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Wer eine Immobilie verkaufen oder vermieten will, muss einen Energieausweis beantragen. Besitzer müssen Interessenten diesen bei der Besichtigung vorlegen können – spätestens auf Nachfrage, wie die Deutsche Energie-Agentur (dena) in Berlin erläutert. Ausgenommen sind Besitzer von denkmalgeschützten Häusern. Allerdings rät der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin, sich dies von der zuständigen Denkmalbehörde bestätigen zu lassen.

Die Ausweise werden von Fachleuten immer für das gesamte Gebäude ausgestellt.

Soll eine Eigentumswohnung verkauft werden, muss die Wohneigentümergemeinschaft den Energieausweis bei einem dafür qualifizierten Experten in Auftrag geben.

Mehrere Verbände fordern derzeit die Überarbeitung des Energieausweises. Er soll eine vertikale farbliche Staffelung nach Effizienzklassen – wie man dies von Elektrogeräten kennt – bekommen, so das Bündnis Energieausweis. Bislang zeigt ein Pfeil auf einer waagrechten Farbskala an, wie effizient das Gebäude ist. Schwierig ist für den Benutzer, dass es im Ausweis zwei Skalen gibt: eine für die bedarfsorientierten Angaben und eine für die Verbrauchswerte.

Der Verbrauchsausweis basiert laut VPB auf dem Energieverbrauch der Bewohner in den zurückliegenden drei Jahren und wird auf Basis der Heizkostenabrechnungen erstellt. Hier zählen die Gewohnheiten der Verbraucher: Wer beispielsweise viel unterwegs ist, heizt weniger, und eine vierköpfige Familie verbraucht auch mehr Energie als ein Zweipersonenhaushalt. Ein neuer Mieter oder ein Käufer könnten also nicht darauf schließen, ob die Werte auch für ihn gelten werden, so der Verband Privater Bauherren.

Für den Bedarfsausweis nimmt ein geprüfter Fachmann die baulichen Bestandteile des Gebäudes und die Pläne unter die Lupe. Hierzu gehört auch, dass der Experte Empfehlungen für Sanierungen gibt, oder konkret sagt, warum es keine gibt. Das soll Käufern helfen, zu erkennen, wie viel Geld sie in das Gebäude investieren müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen