zur Navigation springen
Bauen & Wohnen

19. August 2017 | 00:20 Uhr

Die Wohntypen und ihre Tapete

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Pragmatisch, kreativ, trendig oder prestigebewusst – die Gestaltung der Wände verrät viel über den Bewohner

Jeder Mensch ist anders. Aber die meisten lassen sich in Kategorien einteilen. Das gilt auch mit Blick auf das Wohnen. Das PMF Marktforschungsinstitut hat im Auftrag des Deutschen Tapeten-Instituts mit einer tiefenpsychologischen Studie vier Typen und ihre Tapeten ausgemacht. Der Pragmatiker mag zum Beispiel Streifen an der Wand. Er wählt seine Tapete nach den Kriterien Qualität und Praktikabilität aus. Auch der Preis zählt, weshalb er lange vorher recherchiert, was wo wie viel kostet. Außerdem will der Pragmatiker eine Tapete, die eine Raumwirkung hat. Dieser Typ Mensch ist grundsätzlich überlegt, designorientiert und er legt Wert auf Nachhaltigkeit. „Und er will eine Tapete, die heute zum ihm passt und auch noch in fünf Jahren“, erläuterte Karsten Brandt vom Tapeten-Institut kürzlich auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln.

Da diese Einteilung nur auf dem grundsätzlichen Geschmack basiert und zum Beispiel keine demografischen Kriterien zählen, betont Brandt: „Jeder Einzelne in einer Kategorie setzt diesen Stil anders um. Die gleiche Tapete würde in jedem Haushalt anders eingesetzt werden.“

Der zweite Typ, der Wilde und Kreative, wählt ungewöhnliche, starke Muster sowie ausgefallene Dessins und Farbmixe. Er sieht die Einrichtung als Ausdruck seiner Individualität. Er achtet sogar darauf, keinem Trend zu stark zu folgen. Dieser Typ Mensch ist kreativ, mutig, spontan und flexibel. An seiner Wand findet man zum Beispiel eine lustige Fototapete.

Der Unbekümmerte ist auch spontan, aber er ist trendig. Er wählt seine Einrichtung aus dem Bauch heraus und plant nicht lange. Er wünscht sich fröhliche, frische Akzente, weshalb man bei ihm zum Beispiel Blümchenmuster findet. Er mag auch unterschiedliche Farben und verschiedene Muster, die laut Brandt in der Wahrnehmung anderer nicht zusammenpassen müssen. Diesen Einrichtungsstil findet man häufig bei Jüngeren, etwa in der ersten Wohnung, sowie bei Familie, die viele Geschmäcker unter einen Hut bringen müssen.

Der vierte Typ ist der Prestigebewusste. Er möchte, dass seine Besucher die Qualität der Einrichtung erkennen – sie darf daher auch ruhig etwas mehr kosten. Dieser Typ Mensch holt sich im Handel gerne Beratung. Und im Wohnraum sollte alles perfekt aufeinander abgestimmt sein. Bei Tapeten mag er barocke Elemente und grafische Muster. „Nur zu schlicht darf es nicht sein“, heißt es in der Beschreibung des Wohntyps. Für diese repräsentative Studie wurden 50 Personen Menschen in qualitativen Interviews befragt.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Feb.2014 | 05:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen