Mecklenburgische Seenplatte : Denkmalgeschützte Hochhäuser werden saniert

Avatar_shz von 12. Mai 2022, 06:19 Uhr

shz+ Logo
dcx_process_dpa_weblines_wireq_story_createmediaimportjobs-7ky5pe37gfb1fp4in15e.jpeg
ARCHIV - Das Hochhaus-Wandbild «Die Quelle» von Wolfram Schubert prägt das Bild in der Neustrelitzer Straße. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In Neubrandenburg wird ein besonders geschützter Stadtteil aus der DDR-Zeit - die Hochhäuser an der Neustrelitzer Straße - weiter denkmalgerecht saniert. Die entsprechende Baugenehmigung übergab Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) am Mittwoch an die Neubrandenburger Wohnungsbaugesellschaft (Neuwoba). Das Hochhausensemble war von 1980 bis 1985 als typische Plattenbausiedlung im WBS 70-Stil entstanden. Das Gebäudeensemble hat rund 1100 Wohnungen in 15 Gebäuden. Bekannt sind vor allem vier je 30 Meter hohe Hochhäuser, die Giebelbilder aus Fliesen haben. Vor zwei Jahren wurden sie unter Denkmalschutz gestellt.

„Die Unterschutzstellung war für uns sc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen