Ermitteln von Vergleichsmieten : BGH: Zeitpunkt der Ankündigung der Mieterhöhung entscheidend

Avatar_shz von 10. Juni 2021, 17:09 Uhr

shz+ Logo
Die Ankündigung einer Mieterhöhung darf zeitlich nicht zu sehr von der Berechnung der ortsübliche Vergleichsmiete abweichen.
Die Ankündigung einer Mieterhöhung darf zeitlich nicht zu sehr von der Berechnung der ortsübliche Vergleichsmiete abweichen.

Wollen Vermieter eine höhere Miete verlangen, müssen sie dabei die ortsübliche Vergleichsmiete berücksichtigen. Und hierfür gibt es Fristen, wie eine Entscheidung des BGH deutlich macht.

Karlsruhe | Wird in einem Rechtsstreit um eine Mieterhöhung später die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt, ist der Zeitpunkt der ursprünglichen Ankündigung der Erhöhung maßgeblich. Stichtag für die Analyse ist nach einer Leitsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) damit nicht der Zeitpunkt, ab dem die höhere Miete gezahlt werden sollte. Von der Zustel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert