zur Navigation springen

Bau : Bei Wohnungsumbau erst den Vermieter fragen

vom

Ein Mieter darf in seiner Wohnung nur dann Umbauten vornehmen, wenn der Vermieter ihnen zugestimmt hat. Einen Anspruch darauf haben Mieter aber nicht. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 14:16 Uhr

Ein Mieter kann nur dann die Zustimmung des Vermieters zu einem Umbau verlangen, wenn die Arbeiten für die behindertengerechte Nutzung der Wohnung oder den Zugang zu ihr erforderlich sind und der Mieter ein berechtigtes Interesse hieran hat. Allerdings kann der Vermieter die Zustimmung auch dann verweigern, wenn seine eigenen entgegenstehenden Interessen oder die der anderen Mieter überwiegen. So kann er die Zustimmung zum Einbau eines Treppenlifters verweigern, wenn dieser die Nutzung der Treppe durch die anderen Mieter erheblich einschränkt.

Unabhängig davon, welche Umbauten der Mieter durchführen will: Der Vermieter kann seine Zustimmung immer davon abhängig machen, dass der Mieter sich verpflichtet, sie bei einem Auszug zurückzubauen. Zusätzlich kann der Vermieter verlangen, dass der Mieter ihm eine angemessene Sicherheit für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes leistet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen