Anzeige : 44 Jahre Förde-Küchen: So schreibt das Flensburger Unternehmen Erfolgsgeschichte

<p>Lars Kania leitet Förde-Küchen seit 2010. Er übernahm die Geschäftsführung von seinem Vater Manfred Kania, der das Unternehmen im Jahr 1975 gründete.</p>

Lars Kania leitet Förde-Küchen seit 2010. Er übernahm die Geschäftsführung von seinem Vater Manfred Kania, der das Unternehmen im Jahr 1975 gründete.

Das Küchenfachgeschäft feiert in diesem Monat Geburtstag. Wir erklären, was Förde-Küchen über Jahrzehnte hinweg so erfolgreich macht.

von
30. Juni 2019, 23:55 Uhr

Flensburg | Er hat eine Menge Kopfschütteln geernet, als er anderen von seiner Idee erzählte, aber immer fest an sie geglaubt: Manfred Kania war ein Visionär. Vor 44 Jahren entschloss er sich dazu, sich mit einem eigenen Küchenfachmarkt selbständig zu machen. Was heute ein gängiges Ladenkonzept ist, war 1975 noch ein großes Risiko, denn Küchen waren damals klein und funktional; von Lifestyle, offenen Wohnküchen und der Küche als Lebensraum keine Spur. „Er wusste nicht, wohin die Reise geht, aber er war optimistisch, dass sein Plan aufgeht“, beschreibt Lars Kania seinen ehrgeizigen Vater. Heute sitzt er selbst am Steuer des Familienunternehmens, das von einem Ein-Mann-Betrieb zu einem der beliebtesten Fachmärkte im Norden wuchs. Es gibt 80 Menschen an drei Standorten im Norden einen Arbeitsplatz. Die Chronik einer Flensburger Erfolgsgeschichte.

 

In den 1970er Jahren gab es noch keine Küchenfachmärkte im engeren Sinne, sondern vor allem die klassischen, mittelständischen Möbelhäuser sowie ein paar Küchenstudios mit kleiner Ausstellungsfläche. Manfred Kania hatte also eine Marktlücke entdeckt, davon war er überzeugt. Er war fest entschlossen, einen der ersten Küchenfachmärkte Deutschlands zu eröffnen. Auch wenn er viele Zweifler hatte: „Alle Kollegen aus dem Einkaufsverband, in dem mein Vater damals schon war, haben gesagt Du bist ja völlig wahnsinnig. So viele Küchen und dann am Ende der Welt, das braucht ja kein Mensch. Mein Vater war sich aber sicher, dass sich langfristig alle Gewerke im Möbelmarkt stärker spezialisieren müssen,“ weiß Lars Kania.

Als Unternehmer braucht man einen Antrieb, einen gewissen Ehrgeiz. Mit dem klassischen Nine-to-Five-Prinzip wird das nichts. Lars Kania, seit 2010 Geschäftsführer und Inhaber von Förde-Küchen.

Kapitel 2: Aus „Küchenmarkt Manfred Kania“ wird „Förde-Küchen“ (1985)

Manfred Kania behielt Recht, sein Konzept ging auf. Im Jahr 1985 wurde aus dem Küchenmarkt Manfred Kania „Förde-Küchen“. Kania zog innerhalb Flensburgs um in die Westeralle, wo 120 Musterküchen auf einer Ausstellungsfläche von 1.800 m² Platz fanden. Die Geschäfte liefen so gut wie erwartet, sodass in den folgenden Jahren und Jahrzehnten weitere Filialen im Schleswig-Holstein, Mecklenburg Vorpommern und Hamburg dazu kamen. Heute hat Förde-Küchen drei Filialen im Norden: Flensburg, Schwentinental und Siek. In Handewitt befindet sich außerdem das Dienstleistungszentrum inklusive Zentrallager und Verwaltung.

 

Das Unternehmertum liegt bei Familie Kania im Blut. Zuerst war es Heinz Kania, der sich selbständig machte, dann sein Sohn Manfred. Seit 2010 führt Manfreds Sohn Lars das Familienunternehmen. „Ich habe mir schon vorher Gedanken darüber gemacht, ob ich irgendwann einmal das Geschäft meines Vaters übernehmen wollen würde. Mit 17 Jahren habe ich beschlossen, das zu tun und hierauf meine schulische Ausbildung und das Studium ausgerichtet, damit ich in die Aufgaben hereinwachsen kann“, erklärt Lars Kania. Der frühe Tod seines Vaters im Jahr 2010 war ein großer Einschnitt für Förde-Küchen. Lars Kania nahm sich der Herausforderung an und beschloss, das Ruder des Familienunternehmens zu übernehmen.

Vorbildlicher Umgang mit Mitarbeitern

Der familiäre Umgang wird auch heute, 44 Jahre nach der Gründung, bei Förde-Küchen groß geschrieben. Er ist einer der Werte, die das Unternehmen auszeichnen und Grund dafür sind, dass die hochqualifizierten Mitarbeiter der „Förde-Family“ über Jahrzehnte treu bleiben. So ist es nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dass Jubiläen von 10, 15, 20 und 30 Jahren Firmenzugehörigkeit gefeiert werden. Für Geschäftsführer und Inhaber Lars Kania steht die Wertschätzung seines Teams an erster Stelle:

„Wir verbringen alle die meiste Zeit unseres Lebens bei der Arbeit. Viele würden ihre Zeit aber lieber mit ihrer Familie verbringen. Also muss man den Bogen spannen, dass auch das Unternehmen ein bisschen Familie ist. Auch hier streitet man sich mal und hat unterschiedliche Einstellungen, aber am Ende des Tages wollen wir, dass wir alle gerne hier sind. Deswegen versuche ich die Wünsche der Mitarbeiter mit meinen Zielen für das Unternehmen so gut es geht in Einklang zu bringen“, erklärt Kania.

Wenn sich ein Mitarbeiter für etwas bedankt, das wir für ihn gemacht haben, ist mir das mehr wert, als wenn wir einen super Umsatz gemacht haben. Ich freue mich über positives Feedback für meine Bemühungen, das Unternehmen so zu führen, wie ich es für richtig halte. Lars Kania
 
„Wir wollen unseren Mitarbeitern ermöglichen, lange bei uns arbeiten zu können - zum Beispiel durch Fort- und Weiterbildungen oder die Begleitung in Teilzeit, wenn private Umstände das erfordern.“ (Lars Kania)
Julia Gohde

„Wir wollen unseren Mitarbeitern ermöglichen, lange bei uns arbeiten zu können - zum Beispiel durch Fort- und Weiterbildungen oder die Begleitung in Teilzeit, wenn private Umstände das erfordern.“

Danny Petersen macht bei Förde-Küchen eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann mit der Ausrichtung Küchenverkauf. Was er besonders schätzt, ist das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird. „Selbst als Azubi genießt man bei Förde-Küchen schon viele Freiheiten und großes Vertrauen. Hier habe ich meinen eigenen Bereich und kann sein, wie ich bin, auch in der Kundenberatung“, beschreibt der 21-Jährige die Philosophie im Betrieb.

 

So empfindet es auch Kollege Daniel Schicke. Er gehört mit 27 Jahren Firmenzugehörigkeit bei Förde-Küchen zu den alten Hasen. 22 Jahre lang hat er als Monteur die Küchen bei anderen zum Laufen gebracht, ehe er 2014 in den Verkauf wechselte. Der Umstieg fiel ihm leicht: „Wir haben ja auch viele Handwerker als Kunden, die freuen sich, wenn ihr Berater die gleiche Sprache spricht wie sie.“

Ich rede, wie ich rede, so bin ich halt. Nur so funktioniere ich. Und das finden viele auch gut, wenn man authentisch ist. Daniel Schicke, Küchenfachverkäufer

Daniel Schicke hat im zarten Alter von 22 Jahren bei Förde-Küchen angefangen. Eingestellt hat ihn 1992 der Firmengründer Manfred Kania persönlich. Dass er dem Unternehmen so lange die Treue hält, hätte er damals nicht gedacht. „Aber jetzt bleibe ich bis zur Rente“, lacht Schicke.

Förde-Küchen heute: visionär und gut aufgestellt

Die Anforderungen an eine Küche haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten enorm verändert. Früher war eine Küche ein Raum, in dem gearbeitet wurde, heute ist sie der wichtigste Lebensraum, der Familientreffpunkt im Haus. Der Trend zur CO2-Reduktion, niedrigen Stromverbrauch bis hin zu komplett recycelbaren Materialien in der Küche ist einer, den Förde-Küchen begleitet und teilweise auch vorantreibt.

Weiterlesen: Die Küche der Zukunft - die sechs Top-Trends und Neuheiten 2019 (Anzeige).

„Wir wollen dazu in der Lage sein, all diese Wünsche abzubilden. Der Kunde erwartet das von uns. Wenn in der Öffentlichkeit über GreenTec Kitchens gesprochen wird, oder die Möglichkeit Backofen, Küchenradio, Kaffeemaschine, Kühlschrank und Spülmaschine über das Smartphone zu steuern, müssen wir das im Angebot haben. Darum versuchen wir schon bei der Entwicklung von Neuheiten mit der Industrie zusammenzuarbeiten“, erklärt Lars Kania, der nicht weniger visionär handelt als sein Vater. Klingt, als sei Förde-Küchen auch für die nächsten 44 Jahre bestens gerüstet.

Die wichtigsten Infos kompakt zusammengefasst

Förde-Küchen gibt es in Flensburg (Verkaufsfläche: ca. 1.800 m²), Schwentinental bei Kiel (1.900 m²) und Siek bei Hamburg (2.100 m²). Unter dem gleichen Dach befindet sich auch das Fachgeschäft Förde-Polster. Geleitet werden beide Geschäfte von Lars Kania. Das Modell, zwei Fachmärkte direkt nebeneinander zu betreiben, ist bis heute erfolgreich.

Förde-Küchen steht in Norddeutschland für hohe Qualitätsansprüche, fachkundige Beratung und Kundenservice ohne Kompromisse. Über 60 Ausstellungsküchen pro Standort können sich die Kunden direkt im Geschäft ansehen. Die Vielfalt insgesamt ist aber deutlich größer, weil die Farbe und Ausstattung der Küchen individuell für die Kunden angepasst werden. So kommt man leicht auf 600 Modelle.

Zum umfassenden, kostenlosen Service gehören die passgenaue und dreidimensionale Planung der Küche inkl. Mess-Service vor Ort, Handwerkerpläne, die Lieferung, Montage inkl. Sanitär- und Elektro-Anschlüsse sowie die Rücknahme der Altküche. Ein Beratungstermin kann ganz einfach online vereinbart werden.

Weiterlesen: Darauf sollte man beim Küchenkauf achten: Insider-Tipps vom Profi (Anzeige).

Kontakt: Förde-Küchen

Beratungstermin Hier online vereinbaren: foerdekuechen.de/beratungstermin
Soziale Medien Facebook
Instagram
Pinterest
Standort Flensburg Westerallee 149
24941 Flensburg
Tel.: 0461 / 50 00 00 - 0

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 9.30 – 18.30 Uhr
Samstag von 9.30 bis 18 Uhr
Standort Siek Gewerbegebiet Siek – Jacobsrade 34-36
22962 Siek
Tel.: 04107 / 877 60-0

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag von 10 - 19 Uhr
Samstag von 10 bis 18 Uhr
Standort Schwentinental Baltic-Center
Liebigstr. 5-7
24223 Schwentinental
Tel.: 04307 / 83 61 - 0

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag von 10 - 19 Uhr
Samstag von 10 bis 18 Uhr
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert