Parken in zweiter Reihe : Wann Autofahrer den Warnblinker einschalten dürfen

Probleme im Schienenverkehr, Alternativlosigkeit oder Flexibilität im Beruf sind laut Verkehrsminister Bernd Buchholz Gründe für einen Anstieg der Pkw auf den Straßen.

Probleme im Schienenverkehr, Alternativlosigkeit oder Flexibilität im Beruf sind laut Verkehrsminister Bernd Buchholz Gründe für einen Anstieg der Pkw auf den Straßen.

Nur mal schnell ranfahren, um kurz was zu erledigen - Geld abheben, Zigaretten kaufen, auf den Freund warten - und der Warnblinker wird eingeschaltet. Wissenswertes für den eiligen Stop in der zweiten Reihe.

shz.de von
24. Juli 2018, 23:59 Uhr

Weit und breit ist kein freier Parkplatz in Sicht. Doch eigentlich will man nur mal schnell an den Bankautomaten. Also kurzerhand den Wagen in zweiter Reihe geparkt und den Warnblinker eingeschaltet - man fährt ja sowieso gleich weiter. Was für viele Autofahrer selbstverständlich erscheint, ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO) jedoch anders beschrieben: Paragraf 15 StVO regelt ganz klar, dass der Warnblinker sofort einzuschalten ist, wenn ein Fahrzeug liegengeblieben ist und dieses von anderen Verkehrsteilnehmern nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann.

Warnblinker an, um Unfall zu vermeiden

Auch wenn ein Auto abgeschleppt wird, müssen beide Fahrzeuge - sowohl das ziehende und als auch das abgeschleppte - die Warnblinkanlage einschalten, um die anderen Verkehrsteilnehmer sofort auf das langsame Hindernis aufmerksam zu machen. Außerdem soll das Warnlicht dann eingeschaltet werden, wenn andere durch das eigene Fahrzeug gefährdet werden oder vor Gefahren gewarnt werden sollen. Wie zum Beispiel bei stockendem Verkehr, bei dem der Warnblinker verhindern soll, dass heranfahrende Fahrzeuge ungebremst in das Stauende rauschen.

Warnblinker an und für eine Erledigung kurz auf der Fahrbahn stehen bleiben. Doch das Parken in zweiter Reihe ist generell verboten.
Horst Ossinger
Warnblinker an und für eine Erledigung kurz auf der Fahrbahn stehen bleiben. Doch das Parken in zweiter Reihe ist generell verboten.
 

Das Parken in der zweiten Reihe hingegen ist generell verboten und auch der zugeschaltete Warnblinker ist keinesfalls ein Freifahrtschein für das verkehrswidrige Halten. Im Gegenteil: Beim missbräuchlichen Gebrauch des Warnblinkers kann dann eine Bußgeldstrafe von bis zu fünf Euro fällig werden. Anders sieht es bei Linienverkehr und Schulbussen aus, die mit eingeschaltetem Warnlicht signalisieren, dass Fahrgäste für das Ein- und Aussteigen plötzlich die Fahrbahn kreuzen könnten.

(Mit dpa)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert