zur Navigation springen

Geringes Risikobewusstsein : Viele halten Handy-Ablenkung bei Fußgängern für ungefährlich

vom

Bei vielen Fußgängern ist der Blick häufig auf das Smartphone gerichtet. Dadurch entstehen immer wieder Unfälle und brenzliche Situationen. Doch ein Umfrage zeigt: Die meisten Menschen schätzen die Gefahr anders ein.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 12:09 Uhr

Als Fußgänger mit dem Handy eine Nachricht schreiben oder telefonieren? So etwas hält über die Hälfte der 18- bis 65-Jährigen in Deutschland für ungefährlich (53 Prozent).

Fast jeder Dritte hält die Handy-Nutzung für kaum gefährlich (31 Prozent), wenn er zu Fuß unterwegs ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Allerdings sei mehr als ein Drittel aller Befragten im Straßenverkehr aufgrund der Handynutzung schon einmal in eine gefährliche Situation gekommen (36 Prozent). Davon hat etwa jeder dritte Fußgänger zu spät reagiert oder einen anderen Verkehrsteilnehmer übersehen (jeweils 34 Prozent).

Fast zwei Drittel der befragten Fußgänger benutzen das Handy im Straßenverkehr (63 Prozent). Fast die Hälfte liest Textnachrichten (44 Prozent) und ein Drittel schreibt Nachrichten (34 Prozent).

Bei Radlern schätzen die Befragten die Situation weitaus kritischer ein. Die Hälfte hält die Handynutzung auf dem Fahrrad für «gefährlich» (50 Prozent) und knapp ein Drittel sogar für «besonders gefährlich» (29 Prozent). Allerdings gibt nur etwa jeder zehnte Radler an, das Handy auf dem Bike zu benutzen (11 Prozent). Davon telefonieren 77 Prozent ohne Freisprecheinrichtung.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) befragte Kantar TNS im August 2017 mehr als 2500 Personen in Deutschland online.

Beim Gehen auf das Handy zu schauen, ist zwar nicht verboten, teilt der Tüv Thüringen mit, kann aber extrem gefährlich werden. Denn man erhöhe die Gefahr, hinzufallen oder eine Verkehrssituation nicht richtig oder zu spät einzuschätzen. Wer außerdem noch Kopfhörer trägt, erhöht das Risiko weiter.

Homepage der Kampagne "Runter vom Gas"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert