zur Navigation springen

Auto : Stärker und schöner: Tuning für Groß und Klein

vom

Tuning ab Werk und von Externen: Brabus, Carlsson und Tuningwerk holen aus BMW und Mercedes mehr raus. Toyota und Audi erweitern ihre Palette auch mit Hybriden, den A3 e-tron vom deutschen Autobauer soll man ab 2014 auch per Steckdose tanken können.

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2013 | 16:16 Uhr

Brabus macht S-Klasse zur «schnellsten Luxuslimousine»

Daten wie bei einem Supersportwagen: Mit 625 kW/850 PS, bis zu 1450 Newtonmeter Drehmoment und einem Spitzentempo von 350 km/h macht der Tuner Brabus die neue S-Klasse von Mercedes zur «schnellsten Luxuslimousine der Welt». Der Brabus 850 6.0 Biturbo iBusiness mit V8-Motor ist auch äußerlich nachgeschärft und wird vom Bottroper Veredler nur auf Bestellung gebaut - zum Stückpreis von 337 437 Euro. 

Motortuning und optischer Feinschliff für den Mercedes CLA

Der Autotuner Carlsson motzt mit verschiedenem Sonderzubehör den Mercedes CLA auf. Angeboten werden unter anderem Front- und Heckspoiler, Sportauspuff mit vier verchromten Endrohren, Spezialfelgen und ein Kühlergrilleinsatz aus poliertem Edelstahl. Außerdem legt Carlsson das kompakte Coupé mit Sportfedern oder einem Gewindefahrwerk tiefer. Darüber hinaus sind Leistungssteigerungen für Benzin- und Dieselmotoren des CLA erhältlich. Das Topmodell auf Basis des CLA 45 AMG kommt dem Tuner zufolge auf 331 kW/450 PS.

Tuningwerk nimmt sich den BMW M135i vor

Die Autotechniker von Tuningwerk machen den BMW M135i noch etwas flotter. Zu den Nachrüstungen im Topmodell der 1er-Serie zählen ein Sportfahrwerk, leistungsstärkere Bremsen, ein modifizierter Turbolader und ein vergrößerter Ladeluftkühler. Durch Änderungen an der Abgasanlage sind je nach Ausbaustufe Leistungen zwischen 265 kW/360 PS und 331 kW/450 PS möglich, teilt Tuningwerk mit.

Selbstzünder für Maseratis Luxuslimousine Quattroporte

Maserati bietet bald auch die Luxuslimousine Quattroporte mit Dieselmotor an. Den 3,0 Liter großen V6 übernehmen die Italiener aus dem Ghibli, den es seit kurzem mit dem Selbstzünder zu kaufen gibt. Das Common-Rail-Triebwerk wird dem Hersteller zufolge ab dem Jahreswechsel für den Quattroporte verfügbar sein. Es entwickelt 202 kW/275 PS, ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern und beschleunigt den Luxusliner in 6,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Das Spitzentempo ist auf 250 km/h limitiert. Mit einem Normverbrauch von 6,3 Litern (CO2-Ausstoß: 167 g/km) ist das Dieselmodell die sparsamste Variante des Quattroporte. Der Preis steht noch nicht endgültig fest, wird laut Maserati aber deutlich unter dem des aktuellen Einstiegsmodells mit V6-Benziner und Heckantrieb liegen, das knapp über 100 000 Euro kostet.

Toyota Auris erstmals als Kombi und Hybrid erhältlich

Toyota bietet den Auris jetzt erstmals auch als Kombi an. Auf Wunsch bekommen Kunden den kompakten Lademeister auch mit Hybridantrieb. Der Auris Touring Sports kostet ab 17 150 Euro, teilte der japanische Hersteller anlässlich der Markteinführung mit. Für die Hybridvariante, die nur mit gehobener Ausstattung erhältlich ist, werden mindestens 24 400 Euro fällig. Die verfügbaren Verbrennungsmotoren - je zwei Benziner und Diesel - decken eine Leistungsspanne von 73 kW/99 PS bis 97 kW/124 PS ab. Beim Hybrid, der zwischendurch immer wieder kurze Strecken von rund 2 Kilometern rein elektrisch fahren kann, leisten Otto- und E-Motor gemeinsam 100 kW/136 PS. Mit einem ausgewiesenen Normverbrauch von 3,7 Litern (CO2-Ausstoß: 85 g/km) ist diese Variante die sparsamste.

Leicht überarbeiteter Hyundai ix35 kommt auf den Markt

Mit leichten Änderungen am Design und überarbeiteter Motorenpalette kommt eine aktualisierte Fassung des Hyundai ix35 in den Handel. Den größten Unterschied gibt es unter der Motorhaube des Kompakt-SUVs, denn der koreanische Hersteller hat einen neuen Benziner ins Programm genommen. Der Ottomotor leistet mit 122 kW/166 PS jetzt 2 kW/3 PS mehr als das Vorgängeraggregat. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um 12 auf 196 km/h. Sein kombinierter Normverbrauch liegt bei 7,8 Litern (CO2-Ausstoß: 182 g/km), der Preis bei 24 590 Euro. Als Basispreis für den 99 kW/135 PS starken 1,6-Liter Einstiegsbenziner nennt Hunydai 20 970 Euro. Die beiden stärkeren der drei Diesel mit 85 kW/116 PS bis 135 kW/184 PS bleiben im Angebot, stoßen nach einer Überarbeitung aber etwas weniger CO2 aus als zuvor.

Audi A3 e-tron: Hybrid startet 2014 für unter 40 000 Euro

Audi bereitet die Serienfertigung seines ersten Plug-in-Hybriden vor: Der als Studie bereits mehrfach gezeigte A3 e-tron, dessen Akku an einer einfachen Steckdose geladen werden kann, soll in der zweiten Hälfte 2014 in den Handel kommen. Das Auto soll unter 40 000 Euro zu haben sein, hieß es aus dem Unternehmen. Der A3 e-tron basiert auf dem fünftürigen Sportback und fährt mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotor. Der 1,4 Liter große Verbrenner leistet 110 kW/150 PS, die E-Maschine kommt auf 75 kW/102 PS. Als Systemleistung gibt Audi 150 kW/204 PS an. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 222 km/h. Das Akkupaket im Wagenboden soll genügend Strom für 50 Kilometer rein elektrisches Fahren liefern und erhöht den Aktionsradius auf bis zu 940 Kilometer. Mit einem rechnerischen Durchschnittsverbrauchvon 1,5 Liter 35 g/km CO2-Ausstoß wird der Fünfsitzer so zum saubersten Modell in der Audi-Palette.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen