Deutsche reagieren auf Anstieg : So teuer wie nie: Dieselpreis durchbricht neue Mauer

Author: www.imago-images.de
An der Tankstelle. Der Sprit wird mit der Zapfpistole in den Autotank gefüllt.Symbolfoto. Ruhpolding Bayern Deutschland *** At the gas station The fuel is filled into the car tank with the pump nozzle Symbol photo Ruhpolding Bavaria Germany Copyright: xRolfxPossx

Avatar_shz von
19. Januar 2022, 17:46 Uhr

Die Preise an der Tanksäule klettern stetig nach oben. Nun durchbricht Diesel erneut eine Schallmauer und klettert auf ein Allzeithoch.

Diesel hat zum ersten Mal die Marke von 1,60 Euro beim bundesweiten Tagesdurchschnitt überschritten. Am Dienstag kostete der Kraftstoff 1,601 Euro pro Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Das sind 1,6 Cent mehr als vor Wochenfrist. Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,672 Euro je Liter zu Buche, das sind 1,7 Cent mehr als vor einer Woche - zum Allzeithoch aus dem Jahr 2012 fehlen damit aber noch 3,7 Cent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Drastisch ist der Anstieg insbesondere beim Vergleich auf Jahressicht. Im Januar 2021 war Diesel im Monatsdurchschnitt noch fast 37 Cent pro Liter billiger als am Dienstag. Bei Super E10 beträgt der Unterschied gut 32 Cent.

Dieselpreis: Trend könnte weitergehen

Die Spritpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen - am Mittwoch erreichten die wichtigsten Rohölsorten Brent und WTI siebenjährige Höchststände.

Als Reaktion auf die hohen Spritpreise lassen viele Deutsche öfter mal ihr Auto stehen. In einer Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands sagten das einem Bericht des Internetportals „t-online“ zufolge 40 Prozent. 23 Prozent sparen an anderer Stelle, 14 Prozent denken über ein E-Auto nach und 7 Prozent erwägen, ihr Auto ganz abzuschaffen. Allerdings sagten auch 25 Prozent, sie würden ihr Fahrverhalten nicht anpassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen