zur Navigation springen

Schnäppchen im Showroom: Hohe Rabatte bei Neuwagen

vom

Duisburg (dpa/tmn) - Wer jetzt einen Neuwagen kaufen möchte, der kann mit großen Preisnachlässen rechnen. Denn wegen der Flaute auf dem Auto-Markt geben sich die Händler alle Mühe, Kunden zum Kauf zu bewegen.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Duisburg (dpa/tmn) - Wer jetzt einen Neuwagen kaufen möchte, der kann mit großen Preisnachlässen rechnen. Denn wegen der Flaute auf dem Auto-Markt geben sich die Händler alle Mühe, Kunden zum Kauf zu bewegen.

Angesichts der anhaltenden Absatzflaute auf dem europäischen Automobilmarkt können Kunden beim Händler weiterhin hohe Rabatte erzielen. «Der Automobilmarkt in Europa ist in der schwierigsten Lage seit es die EU gibt», sagte Prof. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center der Universität Duisburg-Essen. Dies zwinge Hersteller und Handel, Fahrzeuge über Eigenzulassungen in den Markt zu drücken.

Im ersten Halbjahr 2013 habe dieser Anteil bei knapp 30 Prozent aller Neuzulassungen gelegen. Die Folge ist laut Dudenhöffer ein «fortgesetzt hohes Rabattniveau». Bei als Tageszulassungen oder Vorführwagen vermarkteten Autos könnten Käufer derzeit mit Nachlässen von 25 Prozent und mehr rechnen.

Je nach Segment gebe es jedoch Unterschiede, fügte der Automobilwirtschaftler hinzu. Bei großen Autos wie SUVs gebe es weniger Spielraum, Fahrzeuge der Kompakt- und Kleinwagenklasse würden dagegen stärker verbilligt. Das liege daran, dass diese Autos vor allem privat gekauft werden. «Privatkunden halten sich in wirtschaftlich schlechten Zeiten stark zurück, die Folge sind höhere Rabatte.»

Während Dudenhöffer derzeit für den europäischen Automobilmarkt insgesamt «keine Entspannung» sieht, trotzt die rumänische Renault-Tochter Dacia der Krise: «Die Verkaufszahlen der Marke gehen weiter nach oben», sagte der Forscher. Deshalb könnten Käufer hier keine Rabatte erwarten. «Aber Dacia bietet seine Modelle ohnehin rund 35 Prozent billiger an als vergleichbare Autos anderer Marken.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen