Mit offenem Visier : Ruhe bewahren bei Wespe im Motorradhelm

Eine Wespe kann schon einmal beim Motorradfahren in den Helm gelangen. In solchen Situation gilt es, Ruhe zu bewahren, statt impulsiv zu reagieren.
Eine Wespe kann schon einmal beim Motorradfahren in den Helm gelangen. In solchen Situation gilt es, Ruhe zu bewahren, statt impulsiv zu reagieren.

Bei offenem Helmvisier kann schon einmal während der Fahrt eine Wespe in den Motorradhelm gelangen. Auch auf die Gefahr hin, dass das Insekt zusticht, sollten Fahrer das Motorrad erst sicher zum Stehen bringen, bevor sie es vertreiben.

shz.de von
08. Juni 2018, 09:45 Uhr

Motorradfahrer mit offenem Helmvisier riskieren, dass ihnen Insekten, aufgewirbelte Steinchen oder Dreck ins Gesicht fliegen. Auch Wespen können sich während der Fahrt im Helm verfangen.

Dann gilt: Unbedingt Ruhe bewahren und an einer geeigneten Stelle anhalten, rät Matthias Haasper vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Eine Vollbremsung sollten Biker vermeiden, um nicht den nachfolgenden Verkehr zu gefährden. Und anstatt sich bei voller Fahrt den Helm vom Kopf zu reißen, sollte sie den Wespenstich in Kauf nehmen. Auch während der Fahrt mit den Fingern in den Helm zu greifen, ist keine gute Idee. Die volle Konzentration sollte darauf liegen, erstmal sicher zum Stehen zu kommen.

Schon bei geringem Tempo können Fremdkörper zum Erblinden führen, wenn das Auge getroffen wird. Das ifz rät dazu, immer mit geschlossenem Visier oder mit Schutzbrille zu fahren, auch wenn es noch so verlockend ist, den Fahrtwind zu genießen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert