Quadix eBuggy: Elektrischer Offroader mit Jeep-Optik

 Kleiner Saubermann für Straße und Gelände: Der Quadix eBuggy fährt elektrisch, die Aufmachung erinnert an einen Jeep. Foto: Quadix
Kleiner Saubermann für Straße und Gelände: Der Quadix eBuggy fährt elektrisch, die Aufmachung erinnert an einen Jeep. Foto: Quadix

Bamberg (dpa/tmn) - Die Aufmachung des Quadix eBuggy erinnert an Willys Jeep, was vor allem am unverkennbaren Kühlergrill mit den senkrechten Streben liegt. Doch unter der Motorhaube rumpelt kein Uralt-Benziner wie bei dem US-Klassiker: Dort surrt ein Elektromotor.

shz.de von
24. Mai 2013, 10:55 Uhr

Bamberg (dpa/tmn) - Die Aufmachung des Quadix eBuggy erinnert an Willys Jeep, was vor allem am unverkennbaren Kühlergrill mit den senkrechten Streben liegt. Doch unter der Motorhaube rumpelt kein Uralt-Benziner wie bei dem US-Klassiker: Dort surrt ein Elektromotor.

Der Öko-Offroader der Firma Quadix in Bamberg basiert auf einem Quad, erläutert Unternehmenschef Jörg Braun. Den eBuggy mit Straßenzulassung soll es zunächst zu Preisen ab 22 500 Euro nur mit Frontantrieb geben. Alufelgen, Straßenbereifung und ein wetterfestes Verdeck gehören zur Serienausstattung. Eine Allradvariante sei in Planung.

Der offene Zweisitzer wird den Unternehmensangaben nach von einer 15 kW/20 PS starken E-Maschine angetrieben, die ein Spitzentempo von 100 km/h ermöglicht. Mit einer Akkuladung soll der Wagen rund 80 Kilometer weit kommen, danach muss er für vier bis sechs Stunden an die Steckdose.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen