VW Käfer : Olaf Schäfer, Flensburg

Der VW Käfer von Olaf Schäfer aus Flensburg. Foto: Privat
Der VW Käfer von Olaf Schäfer aus Flensburg. Foto: Privat

Kein Geld, kein Führerschein und keine Fahrpraxis. Dennoch erwarb Olaf Schäfer 1965 seinen ersten fahrbaren Untersatz: einen VW Käfer.

Avatar_shz von
02. Januar 2008, 02:09 Uhr

Mein erstes Auto war ein VW-Käfer, Baujahr 1963, grau-blau und ohne Rost und ohne Beule. Ein Schmuckstück - in meinen Augen! In genau dem Baujahr des VW - 1963 - hatte ich geheiratet und war in ein neues Reihenhaus gezogen, dass ich mit Hilfe der Verwandschaft und des BHW und viel Wohlwollen seitens der Flensburger Sparkasse auf abenteuerliche Weise finanziert gekriegt hatte. Die Garage blieb zwei Jahre leer, an den Kauf eines Autos war gar nicht zu denken, denn als junger Lehrer am Gymnasium verdiente ich verdammt wenig. Als sich 1965 Nachwuchs anmeldete, glaubte ich, der Zeitpunkt sei günstig, meine Frau zu überreden, den Kauf eines Autos zu erwägen. Meine Frau hat mich glatt für verrückt erklärt; jedoch konnte ich sie und letztendlich mich selbst dazu überreden, wenigstens beim Autohändler Informationen einzuholen. Aufgeregt und mit leicht zitternden Knien stolperten wir in das Autohaus von Thurner in der Neustadt, gegenüber von der Walzenmühle. Der überaus freundliche Verkäufer zeigte uns einige Gebrauchtwagen, von denen uns der 1963-VW am besten gefiel. Er sollte 2400 DM kosten.
Aber wie nun das Ding bezahlen? Kein Problem, meinte der Verkäufer. Eine kleine Anzahlung und ansonsten kleine Raten. Das nächste Problem sah so aus - ich hatte keinen Führerschein und meine Frau mit Führerschein keine Fahrpraxis. So konnte es dann vorkommen, dass wir in einen der engen Flensburger Höfe hinfuhren aber nicht so recht wussten, wie wir wieder herauzukommen konnten. Ich machte dann meinen Führerschein mit 12 Stunden Fahrunterricht. Nach bestandener Prüfung packte mich der Übermut und ich fuhr rückwärts in die Garage; die Folge war ein paar Kratzer und Schrammen seitlich. Die Blessuren machte mein Nachbar, ein Autofan, für den Gegenwert von zwei Schachteln Zigaretten weg. Nach zwei Jahren verkaufte ich den VW-Käfer günstig nach Norwegen und kaufte mir einen neuen Käfer, diesmal in Beige.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen