zur Navigation springen

Mercedes CLA: Der Yuppie unter den Statussymbolen

vom

Berlin (dpa-infocom) - Der neue Mercedes CLA wird als kleiner Bruder der großen C-Klasse angepriesen. Der Viertürer soll vor allem solche Fahrer gewinnen, die noch jung sind - oder sich zumindest so fühlen. Zum Statussymbol langt es jedenfalls.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Berlin (dpa-infocom) - Der neue Mercedes CLA wird als kleiner Bruder der großen C-Klasse angepriesen. Der Viertürer soll vor allem solche Fahrer gewinnen, die noch jung sind - oder sich zumindest so fühlen. Zum Statussymbol langt es jedenfalls.

Der neueste Wurf der schwäbischen Autobauer von Mercedes ist sogar ein paar Zentimeter länger als die C-Klasse - wenn auch mit Preisen ab 28 977 Euro rund 4000 Euro günstiger. Maßgeblich lenkt die Technik der A-Klasse den neuen CLA. Diese Kombination aus Jugendlichkeit und Luxus hat Kalkül: Mit Kunden, die sich früh an die Marke binden, lassen sich noch viele Jahre lang Geschäfte machen.

Elegant und strömungsgünstig

Dabei setzen die Schwaben beim CLA insbesondere auf die Verführung durchs Design. Denn inspiriert vom Vorbild CLS aus der Oberklasse ist der CLA mehr Coupé als Limousine und ein Auto. Die Silhouette schlank und elegant, die Flanken muskulös, die Front charakterstark und das Heck kurz und knackig - so wird der CLA zum Blickfang, der klassische Limousinen wie den VW Jetta, den Audi A4 oder eben die C-Klasse aus dem eigenen Stall alt aussehen lässt. 

Vor allem schnittig ist die Form: Weil schon der Grundkörper aerodynamisch perfektioniert wurde und Mercedes wochenlang im Windkanal an jedem Detail feilte, ist der CLA mit einem cw-Wert von im besten Fall 0,22 zum derzeit strömungsgünstigsten Serienfahrzeug geworden. Das hilft beim Spritsparen, denn die Motoren benötigen weniger Kraft, um den Wagen durch den Wind zu treiben. Aber es senkt auch die Windgeräusche während der Fahrt deutlich.

Bei so viel Schnittigkeit schrumpfte allerdings der Fond auf ein recht kleines Maß. Auch wenn man in den CLA bequemer einsteigen kann als in eine A-Klasse und der Viertürer 4,63 Meter misst, geht es auf der Rückbank eher beengt zu. Wer dort Platz nimmt, stößt mit den Knien an den Sitz und mit dem Kopf an das Dach. Für Erwachsene taugt der Rücksitz da allenfalls auf Kurzstrecken. Der Kofferraum ist mit 470 Litern dagegen in Ordnung. 

A-Klasse in der Technik, Limousine beim Fahren

Dass der CLA zumindest technisch kaum mehr ist als eine A-Klasse mit Kofferraum, merkt man vor allem beim Blick auf Ausstattung und Antriebe. Wie das Steilheck gibt es auch die Coupé-Limousine mit allerhand Assistenten vom Müdigkeitswarner bis zum automatischen Schutz vor Auffahrunfällen. Hier wie dort prangt über der Mittelkonsole ein frei stehender Monitor - auf Wunsch mit Zugang ins Internet und Kontakt zu Facebook & Co. Auch die Motoren sind die gleichen: drei Benziner und zwei Diesel mit einem Leistungsspektrum von 90 kW/122 PS bis 155 kW/211 PS. Außerdem können die Kunden zwischen Schaltgetrieben mit sechs oder einer Doppelkupplung mit sieben Gängen wählen, für die stärkeren Modelle gibt es auf Wunsch Allradantrieb, und AMG arbeitet bereits am CLA 45 mit 265 kW/360 PS.

So gesehen sind A-Klasse und CLA eng verwandt. Doch auf der Straße verhalten sie sich dann doch unterschiedlich. Denn der CLA gibt sich viel gelassener als die bewusst stramm abgestimmte A-Klasse: Bodenwellen und Schlaglöcher drückt er locker weg - dank des serienmäßigen Komfortfahrwerks. Da ist auch die kleine Limousine plötzlich wieder ein großer Mercedes und wahrt jene Contenance, die auch E- oder S-Klasse-Fahrer schätzen. Und dass man hier erstmals in einer Mercedes-Limousine mit Frontantrieb unterwegs ist, haben die Ingenieure gut getarnt. Bis in hohe Geschwindigkeiten neutral ausgelegt, muss es der Fahrer schon toll treiben, damit er irgendwann Antriebseinflüsse in der Lenkung oder leichtes Untersteuern spürt.

Fazit: Eine neue Klasse für Statusbewusste

Genau wie vor zehn Jahren mit dem CLS hat Mercedes auch mit dem CLA eine neue Klasse geschaffen. Zwar sind ihm Konkurrenten wie Audi, BMW und Infiniti mit neuen Modellen auf den Fersen. Doch die nächsten zwei, drei Jahre können die Schwaben noch alleine punkten und so ihre Marke wohl tatsächlich ein wenig verjüngen. Für Familien ist der CLA zwar zu eng. Aber manchen Yuppies oder kinderlosen Paaren mit Statusbewusstsein dürfte er als markiger Typ gefallen. Verwechslungen sind bis auf Weiteres ausgeschlossen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen