Fiat Seicento : Kathrin Emse, Flensburg

So einen schwarzen Fiat Seicento fuhr Kathrin Emse aus Flensburg.
So einen schwarzen Fiat Seicento fuhr Kathrin Emse aus Flensburg.

Genau ein Jahr und einen Tag hielt der Fiat Seicento von Kathrin Emse. Dann streikte die Kupplung der Pseudo-Automatik. Und die Garantie? Die war natürlich längst abgelaufen.

Avatar_shz von
04. November 2007, 05:41 Uhr

Mein erstes Auto? Eine Tragödie! Schon als der Wagen frisch auf den Markt kam, war mir klar - den will ich haben! Ein Fiat Seicento Sporting. In gelb. Mit roten Gurten. Doch damals war ich zu pleite. Jahre später hatte ich ihn dann, allerdings werder als "Sporting", noch in gelb. Das konnte ich mir einfach nicht leisten. Allein für die Farbe verlangten die Gebrauchtwagenhändler einen Aufschlag von 1000 Euro. Von "Sporting" gar nicht zu reden.
Er wurde also schwarz, das war am billigsten. Zudem war er mit "Citytronic" ausgestattet, was ihn noch billiger machte. Spätestens jetzt hätte ich stutzig werden sollen, doch ich war ich selig. Ich hatte einen Seicento! Kostenpunkt: 4000 Euro. Naja. Citytronic bedeutet, dass der Fahrer zwar nicht kuppeln, aber schalten muss. Ein Pseudo-Automatik sozusagen. Es gab nur dieses eine Modell mit dieser Technik und auch nur in dem einen Baujahr. Mit gutem Grund, denn es dauerte nicht lange und ich konnte während der Fahrt nicht mehr schalten. Die Kupplung war hinüber. Aber ich hatte den Wagen ja grad erst gekauft. Der Händler jedoch weigerte sich strikt, die Reparaturkosten zu übernehmen. Also zahlte ich die 1200 Euro selbst und fuhr mit meinem Seicento vom Hof.
Das Ding hielt genau ein Jahr und einen Tag. Dann war die neue Kupplung auch hinüber. Und der Händler? "Hm, Garantie vorbei. Aber das ist ein übliches Problem. Was glauben Sie, warum das so nicht mehr gebaut wird?" Ich fuhr also wieder vom Hof. Diesmal ohne meinen Seicento. Ich hab ihn verkauft. Nochmal wollte ich keine 1200 Euro für eine Kupplung hinlegen - zumal der Händler so klang, als würde auch diese höchstens ein Jahr halten.
Und jetzt? Ein Mazda 121. Wahrlich kein Traumauto. Aber er fährt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen