zur Navigation springen

Auto : IAA-Trend: Neue Elektro- und Erdgas-Fahrzeuge

vom

Die Fahrzeuge der Zukunft sollen die Umwelt nicht mehr so stark verschmutzen. Deshalb setzen einige Autobauer auf einen Elektro- oder Erdgasantrieb. Auf der IAA präsentieren sie ihre neuen Modelle - vom Roller bis zum Kleintransporter.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 14:16 Uhr

Elektroroller von BMW serienreif

BMW hat den elektrisch angetriebenen Motorroller C evolution zur Marktreife gebracht. Ab 2014 wird der 120 km/h schnelle Scooter erhältlich sein, verkündete die Motorradabteilung des Autobauers auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (Publikumstage: 14. bis 22. September). Preise gibt es noch nicht. Der C evolution ist mit einem flüssigkeitsgekühlten E-Motor bestückt, der auf eine Nennleistung von 11 kW/15 PS und eine Spitzenleistung von 35 kW/48 PS kommt. Trotz seines hohen Gewichts von 265 Kilogramm sprintet der 2,19 Meter lange Roller laut BMW in 6,2 Sekunden auf Tempo 100. Das Rangieren mit Schrittgeschwindigkeit erleichtert eine Rückfahrhilfe. Der Akku liefert Strom für bis zu 100 Kilometer Reichweite und lässt sich in rund vier Stunden an einer Haushaltssteckdose wieder aufladen. Während der Fahrt speist ein Rekuperationssystem Energie, die beim Gaswegnehmen und Bremsen zurückgewonnen wird, in den Akku ein.

VW zeigt E-Up auch als Kleintransporter

Volkswagen liebäugelt mit einer gewerblichen Variante des Up. Zur IAA hat der Hersteller deshalb den Load-Up mit nach Frankfurt gebracht. Als Viertürer von 3,54 Metern bietet der Kleinwagen in der Version für Profis und Praktiker mehr als einen Kubikmeter Stauraum, teilt VW mit. Dafür haben die Niedersachsen die Rückbank aus- und neben dem Fahrer einen Klappsitz eingebaut. Statt maximal 951 Liter wie in der Pkw-Version kann der Kleinwagen jetzt 1 400 Liter laden und dabei bis zu 306 Kilo schultern. Als Basis für den Stadtlieferwagen nutzen die Entwickler den neuen E-Up und versprechen so emissionsfreien Lieferverkehr. Angetrieben von einem Elektromotor mit 60 kW/82 PS erreicht der Kleinkurier bis zu 130 km/h und kommt dem Hersteller zufolge auf einen Aktionsradius von 160 Kilometern. Zu den Serienaussichten machte VW noch keine Angaben.

Tesla will Ladestationen an Europas wichtigsten Strecken

Elektroauto-Hersteller Tesla will kurz nach seinem Marktstart in Europa die wichtigsten Autorouten des Kontinents mit Schnelllade-Stationen ausstatten. Bis Ende 2014 solle die nächste Station in maximal 320 Kilometer Entfernung stehen, sagte der Chef von Teslas Model-S-Reihe, Jerome Guillen, auf der IAA. Die Reichweite von Teslas Elektro-Auto liegt bei rund 500 Kilometern. Das US-Unternehmen bietet den Wagen seit August auch in Europa an. Die Kapazitäten sind begrenzt: Mehr als 21 000 Wagen kann Tesla in diesem Jahr nicht produzieren - und die seien alle bereits verkauft.

Seat bringt Leon mit Erdgasantrieb

Seat hat zwei Sparversionen des Leon angekündigt. Als TGI fährt der Kompaktwagen wahlweise mit Erdgas oder Benzin. Der 1,4-Liter-Motor leistet 81 kW/110 PS und bringt es immerhin auf ein Drehmoment von bis zu 200 Newtonmetern, wie der Hersteller mitteilte. Sind die beiden, insgesamt 15 Kilogramm CNG fassenden Gastanks unter dem Gepäckraum voll, erziele der TGI-Leon eine Reichweite von rund 400 Kilometern. Den Normverbrauch im Erdgasbetrieb gibt Seat mit 3,5 Kilogramm je 100 Kilometer an (CO2-Ausstoß: 94 g/km). Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 194 km/h erreicht. Mit 87 g/km liegt die zweite Sparversion, der Leon 1.6 TDI Ecomotive, beim CO2-Ausstoß noch etwas niedriger. Sein Turbodiesel leistet ebenfalls 81 kW/110 PS, der Verbrauch liegt laut Hersteller bei 3,3 Litern. Dies ermögliche einen Aktionsradius von bis zu 1500 Kilometern - bei vollem 50-Liter-Tank. Der Spardiesel, den Seat auf der IAA zeigt, ist maximal 197 km/h schnell und verfügt über bis zu 250 Newtonmeter. Sowohl Preise als auch Markstart stehen noch nicht fest.

Webseite der IAA

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen