zur Navigation springen

Hagelschaden am Auto: Was zu tun ist

vom

Essen (dpa/tmn) - So mancher Autofahrer hat sich schon geärgert, wenn ein starker Hagelschauer auf sein Fahrzeug niederprasselt und dort deutliche Spuren hinterlässt. Doch die Behebung des Schadens muss nicht teuer sein.

Essen (dpa/tmn) - So mancher Autofahrer hat sich schon geärgert, wenn ein starker Hagelschauer auf sein Fahrzeug niederprasselt und dort deutliche Spuren hinterlässt. Doch die Behebung des Schadens muss nicht teuer sein.

Autobesitzer sollten Beulen und Macken im Blech durch Hagel umgehend der Versicherung melden. Die Teilkaskoversicherung kommt für die Schäden auf, fällig wird nur der Selbstbehalt. In der Regel wird der Versicherte auch nicht in der Schadenfreiheitsklasse hochgestuft, erklärt der TÜV Nord. Für die Reparatur der Schäden wenden sich Autofahrer am besten an zertifizierte Betriebe, die mit den Autoherstellern und Versicherungen zusammenarbeiten.

Seit einigen Jahren werden Dellen durch Hagelschlag in der Regel von der Rückseite des Blechs mit speziellen Hebeln herausgedrückt oder mit dem Hammer herausgeklopft. Eine weitere Technik, die den Lack nicht beschädigt, ist der Einsatz von Heißklebern. Dabei wird erst eine Zugöse in die Delle geklebt und diese anschließend vorsichtig herausgezogen. Der Fachmann wiederholt die Prozedur, bis das Ergebnis optisch einwandfrei ist.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen