Anzeige : Gemeinsam besser unterwegs: Die Pläne der DB Regio an der Marschbahn für 2022

211013_Ole_Spata_008534-2.JPG

Über Aktuelles auf der Marschbahnstrecke berichtet Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein.

Avatar_shz von
11. Dezember 2021, 00:01 Uhr

Ein bewegtes Jahr liegt hinter uns. 2021 haben sich wieder viele Menschen gegen Auslandsreisen entschieden und sind in Deutschland in den Urlaub gefahren. Dabei waren die norddeutschen Küsten und Inseln, wie etwa Sylt, sehr beliebt. Das führte zu noch mehr Reisenden, die mit dem Zug auf der Marschbahnstrecke unterwegs waren. Um dieser höheren Nachfrage bestmöglich gerecht zu werden, hat die Deutsche Bahn mit einer Sommeroffensive mehr Kapazitäten geschaffen. Das Land Schleswig-Holstein und DB Regio blicken zufrieden auf das Jahr 2021 an der Marschbahn zurück, in dem sie gemeinsam mit den Fahrgästen besondere Herausforderungen bewältigt haben. Denn nicht zuletzt ist die gute Sommersaison auch dem Verständnis und der gegenseitigen Rücksichtnahme der Fahrgäste zu verdanken.

Mehr Kapazitäten dank Sommeroffensive

Die Infrastruktur auf der Strecke von Hamburg nach Westerland lässt aufgrund der hohen Auslastung zwar keine zusätzlichen Züge zu, dennoch konnte die DB Regio die Kapazitäten mit zusätzlichen Wagen bei bestehendem Takt erhöhen. Dafür wurden Doppelstockwagen aus dem Fahrzeugpool der Deutschen Bahn angemietet: Vom 7. Mai bis 1. November standen so täglich rund 4.000 zusätzliche Sitzplätze auf der Strecke zwischen Hamburg und Westerland zur Verfügung. Zwischen Niebüll und Westerland waren es 8.500 Plätze mehr. Dafür haben das Land und die Deutsche Bahn 8,7 Millionen Euro in die Hand genommen. Die DB Regio freut sich, nach Abschluss der Offensive ein positives Resümee ziehen zu können. Denn die Kund*innen profitierten spürbar vom erweiterten Angebot.

Ausblick für 2022: Gemeinsam können wir besser planen

Die DB Regio erwartet auch ab dem Frühjahr 2022 wieder hohe Reisendenzahlen auf der Marschbahnstrecke – etwa Tourist*innen, aber auch Schulklassen und Tagesgäste. Damit auch weiterhin möglichst viele Sitzplätze angeboten werden können, werden auch im Winterfahrplan die Wagenkapazität im Vergleich zum Vorjahr aufgestockt: So nutzt die Bahn ab 12. Dezember im Regelverkehr nur noch einen Zug mit vier Wagen. Dementsprechend sind noch mehr Züge mit mindestens sechs Wagen unterwegs, je nach Umlauf kommen auch Züge mit zehn oder zwölf Wagen zum Einsatz. Dadurch können im Vergleich zum Winterfahrplan des Vorjahres wöchentlich rund 4000 Sitzplätze mehr zur Verfügung gestellt werden.

Gruppen ab 21 Personen, wie Schulklassen, die ihre Fahrt langfristig planen möchten, werden gebeten außerdem die Gruppenanmeldung zu nutzen: Diese sollte bis spätestens 10 Tage vor dem jeweiligen Geltungstag erfolgen. Nach der Anmeldung prüfen Expert*innen, ob auf der gewünschten Strecke ausreichend Kapazität vorhanden ist – und empfehlen, wenn nötig, eine alternative Verbindung. So unterstützt die Deutsche Bahn ihre Fahrgäste, damit sie besonders an an- und abreisestarken Tagen wie Montag und Freitag, eine entspannte Fahrt von und nach Sylt erleben. Mehr zum Thema finden interessierte Gruppen auf der Website der Deutschen Bahn: bahn.de/gruppenanmeldung-sh

Fortsetzung der Investitionsoffensive

Außerdem investiert die DB Regio auch im kommenden Jahr kräftig in den Infrastrukturausbau und macht Gleise, Weichen, Bahnübergänge und Signaltechnik von Hamburg nach Westerland fit für die Zukunft. Dafür wendet die DB insgesamt 140 Millionen Euro auf. Gut geplante Modernisierungen und Instandhaltung an der vielbefahrenen Strecke sind wichtig, auch wenn sie sich kurzfristig auf den Zugverkehr auswirken. Denn so macht die Deutsche Bahn die Schienen langfristig sicherer und beugt unvorhergesehenen Störungen vor. Die DB Regio bleibt für ihre Fahrgäste dran und freut sich, sie auch in 2022 in ihren Zügen zu begrüßen.

Seit Ende November gilt auch in den Zügen der DB Regio die 3G-Regel als Voraussetzung für die Beförderung. Dies kontrollieren die Mitarbeitenden stichprobenartig. Fahrgäste halten daher am besten während jeder Fahrt mit DB Regio ihre gültigen Nachweise bereit. So kommen alle weiterhin gemeinsam gut an.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert