zur Navigation springen

Frisch wie ein Fohlen - Der Mitsubishi Colt macht wenig Ärger

vom

Berlin (dpa/tmn) - Der Colt ist Geschichte. Mitsubishi hat die Produktion Ende 2012 eingestellt. Eine Anschaffung lohnt sich dennoch - als zuverlässiger Gebrauchtwagen.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 11:45 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Der Colt ist Geschichte. Mitsubishi hat die Produktion Ende 2012 eingestellt. Eine Anschaffung lohnt sich dennoch - als zuverlässiger Gebrauchtwagen.

Die Produktion endete im Dezember, der Abverkauf ist abgeschlossen - und damit ist der traditionsreiche Modellname Colt bei Mitsubishi Geschichte. Den kleinen Japaner, dessen Name übersetzt Fohlen bedeutet, gibt es fortan nur noch als Gebrauchtwagen zu kaufen. Und das ist keine schlechte Wahl, sagen ADAC und TÜV: Nicht allzu alte Exemplare machten wenig Ärger.

In der Kleinwagenklasse der ADAC-Pannenstatistik belegte die letzte Auflage des Colt immer wieder vordere Plätze. Den positiven Eindruck trübten Defekte am elektronischen Gaspedal und der Drosselklappentechnik bei Fahrzeugen von 2005 und 2006. Bis zum Baujahr 2007 machten auch Wegfahrsperren und die Lampen des Abblendlichts Probleme. Hauptschwachpunkt aber ist die Starterbatterie.

Der TÜV entdeckte bei der Kfz-Hauptuntersuchung bei Exemplaren ab einem Alter von neun Jahren regelmäßig Rost. Von den jüngeren Fahrzeugen seien aber viele zuverlässig. Dem TÜV fiel noch auf, dass beim Colt die Bremsscheiben teils sehr schnell verschleißen.

Mitsubishi führte die erste Generation des Colt im Dezember 1978 in Deutschland ein. Die letzte Auflage des Kleinwagens war die Nummer sechs und wurde 2004 vorgestellt. Zwei Jahre später kam das Klappdach-Cabrio CZC hinzu, das 2010 wieder eingestellt wurde. Zuletzt gab es ein Facelift im Jahr 2008 mit optischen Retuschen für das wahlweise als Drei- oder Fünftürer angebotene Auto. Als Nachfolger kommt im April der Mitsubishi Space Star in den Handel.

Das Motorenangebot für den Colt speckte Mitsubishi beim Facelift 2008 ab und nahm mangels Nachfrage die Diesel aus dem Programm. Die Dreizylinder-Selbstzünder leisteten zuletzt je nach Baujahr 50 kW/68 PS und 70 kW/95 PS. Die Benzinmotoren der letzten Colt-Auflage mit drei und vier Zylindern kommen auf 55 kW/75 PS bis 110 kW/150 PS.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kostet ein noch nicht gelifteter Colt CZ3 1.1 mit 55 kW/75 PS von 2008 als Dreitürer laut Schwacke-Liste rund 4550 Euro - bei einer angenommen Laufleistung von 59 000 Kilometern. Ein überarbeitetes Exemplar aus dem gleichen Jahr mit identischer Motor- und Laufleistung führen die Marktbeobachter im Falle des Colt 1.1 Inform für 5150 Euro in ihrer Preissammlung.

Rund 900 Euro mehr muss einplanen, wer sich nach einem fünftürigen Diesel von 2008 mit 70 kW/95 PS umsieht (Laufleistung: 86 300 Kilometer). Für das Klappdach-Cabrio fallen mindestens 5400 Euro an: Etwa so viel kostet laut Schwacke ein Colt CZC 1.5 mit 80 kW/109 PS von 2006 (83 000 Kilometer).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen