Gruß aus den Fünfzigern : E-Auto Artega Karo im Stil der Isetta

Der schmalspurige Artega Karo empfiehlt sich als Stadt- und Pendlerfahrzeug. /dpa-tmn
1 von 2
Der schmalspurige Artega Karo empfiehlt sich als Stadt- und Pendlerfahrzeug. /dpa-tmn

Ein Auto im Stil der bekannten Isetta - das ist der in Frankfurt gezeigte Karo vom Sportwagenbauer Artega. Nur fährt der Zwerg elektrisch statt mit Verbrenner wie damals.

Avatar_shz von
11. September 2019, 17:36 Uhr

Artega elektrifiziert die Fünfziger Jahre: Knuddelig ans Design der «Knutschkugel» BMW Isetta von einst angelehnt, zeigt der Sportwagenbauer aus Delbrück auf der IAA (Publikumstage: 12. bis 22. September) mit dem Karo ein Fahrzeug im Retrostil.

Das aus glasfaserverstärktem Kunststoff gebaute E-Mobil der Fahrzeugklasse L7e fährt elektrisch rund 125 Kilometer weit. Mit der optional erhältlichen größeren Batterie können es bis zu 200 Kilometer werden. Das 2,40 Meter lange und 1,50 Meter breite Stadtauto bietet Platz für zwei Personen und bis zu 300 Liter Gepäck. Im Prinzip sei der Karo ein wendiges Auto für die Stadt, aber auch für Pendlerfahrten aus dem Umland oder fürs Einkaufen geeignet, sagte Artega-Chef Klaus Dieter Frers.

Die Passagiere gelangen durch die nach vorn klappende Fronttür ins Auto. Der Kofferraum lässt sich über eine Heckklappe beladen. Bis zu 90 km/h kann der 514 Kilogramm schwere Karo schnell werden. Zwischen fünf ein- und mehrfarbigen Lackierungen können Kunden wählen, auf Wunsch ist die Einbindung eines Smartphones möglich.

Die ersten Autos könnten ab Spätherbst zu den Kunden rollen, kündigte Frers an. Die Preise starten ab 14.275 Euro für die einfachste Variante.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert