Drahtesel war gestern: Dresdener Firma baut Fahrrad mit Holzrahmen

 Leichtbau mit Holz: Das Furnier-Sportrad Cajalun basiert auf diesem seriennahen Prototyp und soll im Herbst in den Handel kommen. Foto: Robert Taranczewski
Leichtbau mit Holz: Das Furnier-Sportrad Cajalun basiert auf diesem seriennahen Prototyp und soll im Herbst in den Handel kommen. Foto: Robert Taranczewski

Dresden (dpa/tmn) - Ein Fahrrad mit Holzrahmen? Was nach technischem Rückschritt klingt, ist ein Konzept für modernen Leichtbau. Die Dresdener Firma LignoTube will das Fahrrad im Herbst auf den Markt bringen.

shz.de von
15. August 2013, 11:33 Uhr

Dresden (dpa/tmn) - Ein Fahrrad mit Holzrahmen? Was nach technischem Rückschritt klingt, ist ein Konzept für modernen Leichtbau. Die Dresdener Firma LignoTube will das Fahrrad im Herbst auf den Markt bringen.

LignoTube bringt ein puristisches Sportrad heraus. Das Besondere: Es besteht aus Rahmenrohren aus Furnier und Streben aus Schichtholz. Aluminiummuffen halten die Konstruktion zusammen. Laut dem Entwickler Robert Taranczewski wird das Cajalun genannte Velo weniger als 10 Kilogramm wiegen und um die 5000 Euro kosten. Das Single-Speed-Modell mit 26-Zoll-Rädern feiert auf der Zweiradmesse Eurobike in Friedrichshafen (Publikumstag: 31. August) Premiere.

Webseite der Eurobike

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen