zur Navigation springen

Bräunt die Haut bei Autofahrten im Sonnenschein?

vom

Essen (dpa/tmn) - Wie praktisch das wäre: Während man mit dem Auto zum nächsten Termin hetzt, lässt man sich die Sonne ins Gesicht scheinen - und wird dabei braun. Geht das wirklich? Das hängt vom Glas der Scheiben ab.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Essen (dpa/tmn) - Wie praktisch das wäre: Während man mit dem Auto zum nächsten Termin hetzt, lässt man sich die Sonne ins Gesicht scheinen - und wird dabei braun. Geht das wirklich? Das hängt vom Glas der Scheiben ab.

Die Windschutzscheiben moderner Autos bestehen aus Verbundglas: Zwei Glasscheiben sind mit einer speziellen Folie verbunden, die bei einem Unfall Schutz vor Splittern bieten soll. Diese Folie absorbiert auch langwellige UV-A-Strahlen, die für kurzfristige Bräune sorgen, erklärt der TÜV Nord. Und sie ist undurchlässig für kurzwellige UV-B-Strahlen, die tiefer in die Haut dringen und langfristig Hautkrebs verursachen können.

Das Glas der Seitenfenster jedoch lässt einen Großteil der UV-A-Strahlen durch. Beim Autofahren können also durchaus die Arme braun werden - allerdings nicht so schnell wie im Freien. Und die Bräune hält nur kurze Zeit an, weil die UV-B-Strahlen herausgefiltert werden. Der TÜV Nord empfiehlt, die Haut im Sommer auch bei Autofahrten mit Sonnencreme zu schützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen