Toter Winkel : An roter Ampel halten Radler besser hinter Lkw

Gerade beim Rechtsabbiegen eines Lkws besteht für Radfahrer die Gefahr, übersehen zu werden.
Gerade beim Rechtsabbiegen eines Lkws besteht für Radfahrer die Gefahr, übersehen zu werden.

Gerade im dichten Berufsverkehr drücken sich viele Radfahrer an Ampeln schnell noch rechts am LKW vorbei. Doch das ist nicht ungefährlich. Warum, erklärt der Tüv Rheinland.

shz.de von
01. Juni 2018, 10:23 Uhr

Vor einer roten Ampel schlängeln sich Radfahrer besser nicht an großen Fahrzeugen wie Bussen oder Lkw bis zur Haltelinie vorbei, rät der Tüv Rheinland. Selbst wenn es die Verkehrsführung erlaubt, warten sie besser dahinter auf Grün.

Denn steht der Radler vom Fahrer aus im toten Winkel, besteht die Gefahr, dass dieser den Radfahrer beim Rechtsabbiegen übersieht. Moderne Spiegel könnten zwar den toten Winkel verkleinern, ihn aber nicht verhindern, so die Prüforganisation. Je größer das Fahrzeug, desto größer sei oft der tote Winkel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert