Die Lage in Gruppe E : WM 2018: Brasilien und der Schweiz reichen Unentschieden

Neymar und Brasilien haben den Einzug ins Achtelfinale in den eigenen Händen.
Neymar und Brasilien haben den Einzug ins Achtelfinale in den eigenen Händen.

Während Costa-Rica keine Chance aufs Weiterkommen bei der WM hat, dürfen in Gruppe E gleich drei Teams hoffen.

shz.de von
27. Juni 2018, 10:55 Uhr

Moskau | Costa-Rica steht mit null Punkten und null Toren sang und klanglos auf dem letzten Platz in der Gruppe E. Für die Südamerikaner ist der Auftritt am Mittwoch (20 Uhr) der letzte bei der aktuellen Weltmeisterschaft in Russland. Der Gegner, die Schweiz, darf sich jedoch weiterhin berechtigte Hoffnungen auf das Achtelfinale machen.

Aus eigener Kraft kann die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic die nächste Runde erreichen. Hierzu reicht den Schweizern bereits ein Remis gegen Costa-Rica. "Der Sieg ist das Ziel, und wir wollen wenn möglich auch Erster der Gruppe werden", betont Petkovic, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. Auch Costa-Rica vermeldet keine Ausfälle.

Brisanz verspricht das Duell Brasilien gegen Serbien. Die Mannschaft um Superstar Neymar muss um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Zwar reicht den Südamerikanern ein Unentschieden, allerdings zeigten die Serben gegen Costa-Rica und bei der Niederlage gegen die Schweiz ihre Qualität.

"Jeder kann jeden schlagen. Wir sind Serben, nichts ist unmöglich. Ich bin überzeugt, dass wir Brasilien rausschmeißen können", betont Stürmer Aleksandar Mitrovic.

Tatsächlich können sowohl Brasilien als auch Serbien beide noch an der Schweiz vorbeiziehen. Sollte die Nati 0:2 oder höher verlieren, reichen Serbien und Brasilien ein Remis.

Brasilien kommt weiter...

...bei einem Sieg gegen Serbien.

...bei einem Unentschieden gegen Serbien .

...bei einer eigenen Niederlage, wenn die Schweiz ebenfalls verliert und im Anschluss eine schlechtere Tordifferenz hat.

Schweiz kommt weiter...

...bei einem Sieg gegen Costa-Rica.

...bei einem Remis gegen Costa-Rica.

...bei einer eigenen Niederlage, wenn Brasilien und Serbien unentschieden spielen und im Anschluss mindestens eine der beiden Mannschaften eine schlechtere Tordifferenz hat.

Serbien kommt weiter...

...bei einem Sieg gegen Brasilien.

...bei einem Remis gegen Brasilien, wenn zeitgleich die Schweiz verliert und eine schlechtere Tordifferenz hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen