zur Navigation springen

Olympische Winterspiele 2010 : Positive Dopingprobe bei Olympia-Nachtests von Vancouver

vom

Leipzig (dpa) - Der Biathlon-Sport hat womöglich seinen nächsten prominenten Dopingfall. Bei Nachtests von den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver wurde in der B-Probe der slowenischen Skijägerin Teja Gregorin die verbotene Substanz GHRP-2-M2 gefunden.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2017 | 13:40 Uhr

Dabei handelt es sich um ein Wachstumshormon. Das gab der Biathlon-Weltverband IBU bekannt. Die IBU hat die Olympia-Dritte von Sotschi 2014 in der Verfolgung vorläufig für alle internationalen Wettkämpfe suspendiert.

Die Proben der jetzt 37-Jährigen waren am 6. und 7. Februar 2010 in Whistler vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) genommen worden. Das IOC, das die Urinproben von Olympischen Spielen seit dem neuen WADA-Code für Nachkontrollen zehn Jahre lang aufbewahrt, hatte die IBU über den positiven Befund informiert.

Die Vancouver-Proben werden nach dem alten WADA-Code acht Jahre lang aufbewahrt. Das IOC hatte von den Kanada-Spielen 1195 Urinproben nachkontrolliert, darunter alle Medaillengewinner und russischen Athleten. Dabei gab es drei positive Befunde, alle von einer Person - Teja Gregorin.

Ende November wird die Disziplinarkommission des IOC die zweimalige WM-Silbermedaillengewinnerin anhören. Nach deren Entscheidung wird das Anti-Doping-Panel der IBU weitere eigene Maßnahmen prüfen. Auswirkungen auf die Medaillen-Vergabe von 2010 hat der Fall nicht. Gregorin hatte in Vancouver kein Edelmetall geholt.

IBU-Mitteilung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert