Olympia : Olympia-Tickets in Gefahr: Shorttracker verpassen Ziele

Bianca Walter lag lange gut im Rennen, am Ende fehlte aber die Kraft.
Foto:
Bianca Walter lag lange gut im Rennen, am Ende fehlte aber die Kraft.

Deutschlands Shorttracker haben am zweiten Tag der Olympia-Qualifikation beim Weltcup in Turin ihre Ziele verfehlt.

shz.de von
08. November 2013, 16:20 Uhr

Die Staffeln der Männer und der Frauen verpassten den Einzug in die Halbfinals und müssen sich nun am kommenden Wochenende im russischen Kolomna enorm steigern, wenn sie noch an den Olympischen Winterspielen in Sotschi teilnehmen wollen.

Die Damen verfehlten als Dritte ihres Viertelfinals hinter Kanada und den USA den angestrebten zweiten Platz und landeten im Gesamtklassement auf Rang zehn. «Wir waren so auf das Halbfinale fixiert. Aber noch ist nicht alles verloren», bedauerte Cheftrainer Mike Kooreman. Die Herren überstanden zwar die erste Runde, mussten aber im Viertelfinale als Vierte hinter Kanada, Ungarn und Großbritannien die Segel streichen und wurden nur Zwölfte.

Zuvor waren auch alle deutschen Einzelstarter über 1000 Meter vorzeitig gescheitert. Am besten hielt sich noch die Dresdnerin Bianca Walter die in einem ganz starken Feld bis in die letzte Runde auf Platz zwei lag, dann aber in der Schlussphase nicht die Kraft hatte, den Rang zu verteidigen.

Damit haben am Wochenende auf den sechs olympischen Einzelstrecken nur noch zwei Deutsche weiter Chancen im Kampf um die Sotschi-Tickets. Der Dresdner Robert Seifert steht am Samstag im Achtelfinale über 500 Meter, sein Vereinskamerad Christoph Schubert im Viertelfinale über 1500 Meter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen