Super-G-Weltmeister : Kanadier Guay beendet alpine Ski-Karriere

Der kanadische Skirennfahrer Erik Guay hat seine aktive Ski-Karriere überraschend beendet.  
Der kanadische Skirennfahrer Erik Guay hat seine aktive Ski-Karriere überraschend beendet.  

Der amtierende Super-G-Weltmeister Erik Guay hat seine aktive Ski-Karriere überraschend beendet, erklärte der Kanadier in Lake Louise, wo er noch einen Tag zuvor das Training zur ersten Weltcup-Abfahrt der Saison bestritten hatte.

shz.de von
23. November 2018, 07:45 Uhr

Der 37-Jährige hatte ursprünglich noch diesen Winter zum Abschluss seiner langen Laufbahn fahren wollen. Guay wurde 2017 in St. Moritz Weltmeister im Super-G und holte sein zweites WM-Gold nach 2011 in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen. Zudem gewann er fünf Weltcups und die kleine Kristallkugel als bester Super-G-Fahrer der Saison 2009/10. In seiner Karriere wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, musste sechsmal am Knie operiert werden und verpasste Olympia 2018 wegen Rückenproblemen.

Das kanadische Team verliert in diesem WM-Winter den zweiten starken Speed-Fahrer nach Manuel Osborne-Paradis, der bei einem Sturz im Training von Lake Louise einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert