Schwierige Verhältnisse : Freitag visiert Podest in Zakopane an

Richard Freitag platzierte sich beim ersten Springen in Zakopane auf Rang sieben.
Foto:
Richard Freitag platzierte sich beim ersten Springen in Zakopane auf Rang sieben.

Deutschlands bester Skispringer Richard Freitag liegt beim Weltcup im polnischen Zakopane in Lauerstellung. Der 26-Jährige sprang am Sonntag bei schwierigen Verhältnissen auf 129,5 Meter und platzierte sich damit auf Rang sieben. 

shz.de von
28. Januar 2018, 17:13 Uhr

Bester Deutscher war im ersten Durchgang Youngster Constantin Schmid als Sechster. Die Windbedingungen sorgten für ein durchmischtes Klassement mit dem Polen Stefan Hula als Führendem und dem norwegischen Außenseiter Marius Lindvik auf Rang zwei. Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch landete nach einem Sprung auf 108,5 Meter auf Platz 38 und schaffte es damit nicht einmal in den zweiten Durchgang.

Enttäuschend verlief der erste Durchgang im Nieselregen für Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Während Eisenbichler (113,5 Meter) als 33. ausschied, schaffte es Geiger (118,5 Meter) als 30. gerade so in den zweiten Durchgang. Andreas Wellinger liegt als Neunter wie Freitag noch aussichtsreich in Position.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert