FIS-Präsident Kasper fordert Skisprung-Reform

Gian Franco Kasper kritisiert die Skisprung-Regeln. Foto: Hendrik Schmidt
Gian Franco Kasper kritisiert die Skisprung-Regeln. Foto: Hendrik Schmidt

Val di Fiemme (dpa) - Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert.

shz.de von
24. Mai 2013, 11:44 Uhr

Val di Fiemme (dpa) - Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert.

«Die meisten in der FIS sind gegen das System. Wir müssen es abschaffen. Und auch gleich die Sprungrichter. Es genügen vielleicht zwei Kampfrichter, die die Landung bewerten. Das ganze Kabarett brauchen wir nicht», sagte der Boss des Internationalen Skiverbandes der ARD.

Im Mannschaftswettbewerb hatte Norwegen wegen eines Rechenfehlers nachträglich Silber an Deutschland verloren und war sogar hinter Polen auf Rang vier zurückgefallen. Grund dafür war, dass Anders Bardal bei seinem ersten Versuch Bonuspunkte für eine Anlaufverkürzung erhalten hatte, obwohl er aus einer höheren Luke gesprungen war. «Es war ein menschliches Versagen. Wir werden das sehr ernsthaft diskutieren», erklärte Kasper.

Sehr zufrieden äußerte sich Kasper dagegen über die WM-Premiere im Mixed-Springen. «Das war ein großer Erfolg», sagte der Schweizer. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits eine Anfrage bezüglich der Aufnahme ins olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen