zur Navigation springen

Eisschnelllauf : 55 prominente Sportler pro Pechstein-Kritik

vom

55 prominente deutsche Sportler haben sich mit der Kritik der Eisschnelläuferin Claudia Pechstein an der Athletenvereinbarung solidarisch erklärt.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2013 | 19:06 Uhr

Der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» liegt eine Liste mit den Namen der Sportler vor, die eine von Pechstein formulierte Petition unterschrieben haben. Darin heißt es unter anderem: «Mir war bewusst, dass mir mit der Athletenvereinbarung gewisse Pflichten auferlegt werden, allerdings war mir nicht bewusst, auf mein Grundrecht zu verzichten, selbst in existenziellen Fragen ein deutsches Gericht anrufen zu können.»

Unter den Unterzeichnern sind Olympiasieger, Welt- und Europameister. So unterstützen drei der deutschen Sieger der Leichtathletik-Weltmeisterschaften von Moskau im vergangenen August den Aufruf: Speerwerferin Christina Obergföll, Diskuswerfer Robert Harting und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe.

Zu Pechsteins Unterstützern zählen auch Patrick Hausding, Weltmeister im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm und die Biathletin Andrea Henkel, zweimalige Olympiasiegerin, achtmalige Weltmeisterin und Gewinnerin des Gesamtweltcups 2007. Zudem fordert die Polizeigewerkschaft GdP die bei der Bundespolizei tätigen deutschen Sportler zur Unterschrift auf. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte die Kernthesen des Pechstein-Aufrufes bereits als unzutreffend zurückgewiesen.

Die 41-jährige Pechstein kämpft nach ihrer 2009 verhängten zweijährigen Sperre wegen auffälliger Blutwerte um die Wiederherstellung ihres Rufes. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte die Sperre bestätigt. Pechstein macht eine ererbte Blutanomalie für die Werte verantwortlich und klagt vor dem Münchner Landgericht auf Schadenersatz in Millionenhöhe gegen den Eislauf-Weltverband ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen