Beachvolleyball-DM : Wickler/Thole und Bieneck/Schneider triumphieren

Die Deutschen Meister Isabel Schneider (l-r), Victoria Bieneck, Clemens Wickler und Julius Thole.
Die Deutschen Meister Isabel Schneider (l-r), Victoria Bieneck, Clemens Wickler und Julius Thole.

Die neuen Aufsteiger am Beach sind nun auch deutsche Meister. Für Clemens Wickler ist es der dritte Coup - mit dem dritten Partner. Mit Julius Thole soll es nun aber länger weitergehen. Die Olympia-Quali startet, bei den Frauen ist die nationale Konkurrenz riesengroß.

shz.de von
02. September 2018, 16:20 Uhr

Mit seinem dritten Partner hat Clemens Wickler zum dritten Mal die deutsche Meisterschaft im Beachvolleyball gewonnen.

Im Finale am Traditionsort Timmendorfer Strand setzte sich der 23-Jährige mit dem zwei Jahre jüngeren Julius Thole gegen die Hamburger Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms mit 2:1 (17:21, 21:12, 17:15) durch. Wickler machte vor 6000 Zuschauern nach vier Matchbällen den letzten Punkt. Mit dem Erfolg bestätigte das Duo seinen raketenartigen Aufstieg vom Talente-Team zur Olympia-Hoffnung.

Drei Titel mit drei unterschiedlichen Partnern gelang in der 27-jährigen Meisterschafts-Geschichte bislang nur Andreas Scheuerpflug gelungen, der jetzt als Manager von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst betreut.

In Abwesenheit der Olympiasiegerinnen Ludwig (Babypause) und Walkenhorst (verletzt) schrieben diesmal die Männer die Hauptgeschichte in Timmendorfer Strand. «Wir haben auch unter Druck immer die Ruhe bewahrt», erklärte Jura-Student Thole, der seinen ersten Meistertitel feiern durfte. Seit dieser Saison arbeitet das Duo am zentralen Stützpunkt in Hamburg mit Sportpsychologin Anett Szigeti zusammen, die auch Ludwig/Walkenhorst mit zum Olympiasieg geführt hatte.

Zusammen mit Armin Dollinger (2015) und Tim Holler (2017) hatte der aus Starnberg stammende Wahl-Hamburger Wickler schon zwei Meistertitel erkämpft. «Diesmal war es eine andere Situation», sagte Abwehrspieler Wickler. Denn nach dem starken Auftritt und Überraschungs-Platz vier jüngst beim Welttour-Finale in Hamburg musste er zusammen mit seinem 2,06 Meter großen Blocker Thole in der Ahmann-Hager-Arena der Lübecker Bucht mit der Rolle des Favoriten klarkommen.

Die bewältigten im Endspiel der Frauen auch die ohne Titelverteidigerin Chantal Laboureur (verletzt) topgesetzten Victoria Bieneck und Isabel Schneider. Das Nationalduo aus Hamburg bezwang die in Berlin beim ehemaligen WM-Dritten Kay Matysik trainierenden Sandra Ittlinger und Kim Behrens mit 2:0 (21:15, 21:15).

Mit der Medaillenvergabe bei der 26. Titelauflage in Timmendorfer Strand hat für die Top-Teams praktisch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 begonnen. Es wird vor allem bei den Frauen ein hartes Rennen: Denn im kommenden Jahr möchten auch die alles überstrahlenden Ludwig/Walkenhorst in den Sand zurückkehren. Die neuen Meisterinnen Bieneck/Schneider wollen ebenso zu den zwei deutschen Tokio-Teams gehören wie Behrens/Ittlinger und die an der Ostsee enttäuschenden Karla Borger und Margareta Kozuch (Düsseldorf).

Bei den Männern möchte Wickler seinem neuen Titel-Partner Thole treu bleiben, um die nach dem Olympiasieg von Julius Brink und Jonas Reckermann 2012 herrschende Männer-Krise international zu beenden. «Es ist nicht sonderlich erstrebenswert, ständig die Partner zu wechseln», sagte Wickler.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert