zur Navigation springen

Volleyballerinnen beenden Grand Prix auf Platz elf

vom

Bangkok (dpa) - Mehr als 8000 Kilometer fern der Heimat haben die deutschen Volleyballerinnen beim abschließenden Vorrunden-Turnier um den Grand Prix in Thailand Rückschläge erlitten.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2013 | 02:44 Uhr

Bangkok (dpa) - Mehr als 8000 Kilometer fern der Heimat haben die deutschen Volleyballerinnen beim abschließenden Vorrunden-Turnier um den Grand Prix in Thailand Rückschläge erlitten.

Auf dem Weg zur so wichtigen Europameisterschaft vom 6. bis 14. September im eigenen Land und der Schweiz kassierte die Mannschaft von Trainer Giovanni Guidetti in Bangkok gleich zwei Niederlagen.

Nach einem unglücklichen 2:3 (25:22, 25:17, 18:25, 19:25, 11:15) gegen Weltmeister Russland setzte es auch zum Abschluss ein 2:3 (23:25, 23:25, 25:23, 25:13, 13:15) gegen Puerto Rico. In der Tabelle bleibt nur ein ernüchternder elfter Rang.

«Ich übernehme heute die Verantwortung, dass es auch zu dem Ergebnis kam. Ich habe heute allen Spielerinnen Einsätze gegeben, die bislang nicht viel gespielt haben. Aber wann will man das machen, wenn nicht heute?», resümierte Guidetti. Besonders bitter: Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) führte im letzten Satz schon mit 11:8, konnte den Vorsprung aber nicht nutzen.

Immerhin hatten die DVV-Frauen am Samstag die Gastgeber locker mit 3:0 (25:16, 25:14, 27:25) bezwungen und damit in der Endabrechnung den vierten Sieg im neunten Grand-Prix-Spiel geholt. Die Finalrunde in Japan hatten Spielführerin Margareta Kozuch & Co. bereits nach der Niederlage gegen Russland abschreiben müssen.

«Wir müssen wirklich hart daran arbeiten, in den entscheidenden Phasen die richtigen Aktionen effektiv umzusetzen», nahm Mittelblockerin Christiane Fürst ihre Mitspielerinnen auch mit Blick auf die EM in drei Wochen in die Pflicht. Guidetti ist dennoch zuversichtlich. «Wir haben starke Spiele gezeigt und das gibt mir Hoffnung für die EM», sagte er.

Grand Prix

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen