Basketball-Profiliga : Trotz 21-Nowitzki-Punkte: Pleiten-Serie der Mavs geht weiter

Dirk Nowitzki konnte die Niederlage der Dallas Mavericks nicht verhindern.
Foto:
Dirk Nowitzki konnte die Niederlage der Dallas Mavericks nicht verhindern.

In Portland gab es für die Dallas Mavericks die dritten Niederlage in Serie, obwohl Dirk Nowitzki so gut traf wie lange nicht. Superstar LeBron James erlebte einen bitteren Abend.

shz.de von
21. Januar 2018, 10:10 Uhr

Ein gut aufgelegter Basketball-Superstar Dirk Nowitzki war bei den Dallas Mavericks zu wenig.

21 Punkte erzielte der deutsche Ausnahmespieler im NBA-Match bei den Portland Trail Blazers und damit einen persönlichen Bestwert in dieser Saison. Die 108:117-Niederlage konnte der Würzburger dennoch nicht verhindern. «In der ersten Halbzeit haben wir es ihnen viel zu einfach gemacht. Erst nach der Pause wurde es besser», sagte Nowitzki nach der dritten Pleite in Serie.

Maxi Kleber trumpfte für die Mavs dagegen nur im ersten Viertel auf. Der Ex-Bayern-Profi kam auf zehn Punkte, konnte im weiteren Verlauf jedoch keine weiteren Würfe erfolgreich versenken. «Wir beginnen zu träge, zu lustlos, zu lässig. Egal welches Wort ich benutze, wir haben zum Start nicht die richtige Einstellung», schimpfte Dennis Smith Jr.

Der zarte Aufschwung der Atlanta Hawks mit Spielmacher Dennis Schröder ist bereits wieder vorbei. Nach zuletzt zwei Erfolgen setzte es gegen die Chicago Bulls ein deutliches 97:113 (38:55). Schröder konnte als einziger Hawks-Profi mit 18 Zählern mithalten. «Kompliment an die Bulls, sie waren aggressiver und besser. Wir waren nicht gut genug», monierte der Braunschweiger.

Paul Zipser stand nicht im Kader der Bulls. Der Ex-Münchner wurde am Freitag ins Farmteam Windy City Bulls zurückgestuft und muss sich mit guten Leistungen für eine schnelle Rückkehr zum sechsmaligen NBA-Champions empfehlen. Beim 110:100 gegen Wisconsin markierte er noch 25 Punkte, beim 117:99 waren es elf Zähler und acht Rebounds.

Für Superstar LeBron James wurde sein gedachtes Rekordspiel zu einem Debakel. 25 Punkte benötigte der US-Amerikaner vor dem Spiel der Cleveland Cavaliers gegen die Oklahoma City Thunder, um als jüngster NBA-Profi die 30.000-Punktemarke zu knacken. Am Ende kam er auf 18 Zähler, seine Cavs wurden beim 124:148 (60:76) deklassiert.

«Ich habe noch nie 148 Punkte mit einer Mannschaft kassiert. Nicht mal in einem Video-Spiel», schimpfte der 33-Jährige. Jetzt droht Cavs-Trainer Tyronn Lue die Entlassung. «Ich hoffe nicht. Aber ich weiß es auch nicht», sagte James. Die nächste Chance, die fehlenden sieben Zähler zu erzielen, gibt es am Dienstag bei den San Antonio Spurs. Nowitzki erreichte im März 2017 30 000 Punkte.

Die Houston Rockets beendeten die Auswärts-Siegesserie der Golden State Warriors. Die Gastgeber bezwangen den Titelverteidiger mit 116:108 und brachten den Warriors die erste Niederlage in der Fremde nach zuvor 14 Siegen bei. Chris Paul überragte bei den Rockets mit 33 Punkten und elf Rebounds.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert