zur Navigation springen

Kanu : Slalom-Kanuten ohne Sieg beim Weltcup in Ljubljana

vom

Knapp einen Monat vor den Weltmeisterschaften in Prag ist den deutschen Slalom-Kanuten zum wiederholten Male kein Weltcupsieg in einer olympischen Disziplin gelungen.

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2013 | 09:21 Uhr

Wie bereits beim Härtetest im spanischen La Seu d'Urgell im Juli verpassten die Schützlinge von Bundestrainer Michael Trummer auch am Wochenende in Ljubljana gleich mehrmals die anvisierten Einzelerfolge. Beim vorletzten Kräftemessen vor der WM im September in Prag langte es am Wochenende auf dem schwierigen Tacen-Kurs immerhin zu drei Podestplätzen.

Im Kajak-Einer wurde der Augsburger Fabian Dörfler Zweiter, der Olympia-Dritte Hannes Aigner landete wie im Sommer 2012 in London auf dem dritten Platz. Darüber hinaus paddelte der Leipziger Franz Anton im Canadier-Einer auf den zweiten Platz.

«Unsere Kajak-Herren und die Einer-Canadier waren natürlich besonders stark, aber auch in den anderen Kategorien ist ein Aufwind zu verspüren», resümierte Chefcoach Trummer. Für eine kleine Enttäuschung sorgte allerdings der Olympia-Zweite Sideris Tasiadis, der das Canadier-Finale verpasste und seine Weltcup-Gesamtführung einbüßte. Europameister Jan Benzien kassierte im Finale 50 Strafsekunden für ein falsch befahrenes Tor und wurde nur Achter.

Jasmin Schornberg paddelte im Kajak-Einer der Frauen auf den siebten Platz, bei den Canadier-Zweiern der Männer langte es für das Leipziger Duo David Schröder/Frank Henze zu Platz fünf. Die beiden gaben beim Härtetest in Slowenien ihr internationales Comeback, da Henze wegen einer Schulterverletzung die erste Saisonhälfte verpasst hatte. Beide haben damit auch noch beste Aussichten, sich das noch verbleibende dritte WM-Ticket für Prag zu sichern. Ihre nationalen Kontrahenten um den letzten deutschen Startplatz, Mathias Westphal und Paul Jork, paddelten lediglich auf Rang 15.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen