Basketball-Superstars : James und Curry: Kein Trump-Besuch bei Titel

Stephen Curry (l) von den Golden State Warriors und LeBron James von den Cleveland Cavaliers wollen nicht ins Weiße Haus. /AP
Stephen Curry (l) von den Golden State Warriors und LeBron James von den Cleveland Cavaliers wollen nicht ins Weiße Haus. /AP

Die NBA-Superstars LeBron James und Stephen Curry der beiden Finalisten Cleveland Cavaliers und Golden State Warriors haben im Falle des Titelgewinns einen Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus ausgeschlossen.

shz.de von
06. Juni 2018, 08:58 Uhr

«Wer auch immer die Serie gewinnt, keiner möchte die Einladung. Weder Golden State noch Cleveland werden hingehen», sagte Clevelands Basketball-Profi James (33) über eine mögliche Einladung am Regierungssitz in Washington. Über die Entscheidung Trumps, den Super-Bowl-Gewinner Philadelphia Eagles von einer Siegesfeier im Weißen Haus auszuladen, zeigte sich James «nicht überrascht». Das sei «typisch für ihn».

Das Weiße Haus hatte als Grund für die Absage genannt, dass viele Spieler der Eagles die Teilnahme an der für Dienstag geplanten Veranstaltung verweigert hätten und nur eine kleine Delegation im Weißen Haus erschienen wäre. Mehrere Spieler hatten erklärt, sie würden aus Protest gegen Trump und seine Rhetorik fernbleiben.

Vor einem Jahr hatte Trump die Einladung an die Warriors ebenfalls zurückgezogen. Damals hatte Curry bereits erklärt, kein Interesse an einem Besuch zu haben. Dies habe sich nicht geändert, sagte der 30-Jährige. Auch Golden-States-Coach Steve Kerr schloss sich der Kritik an Trump an und sagte mit Blick auf die Philadelphia Eagles: «Der Präsident hat ziemlich klar gezeigt, dass er versucht uns zu spalten, uns alle in diesem Land, zu seinem politischen Vorteil.» Der US-Präsident lädt traditionell die Siegerteams aus den großen Sportligen zum Besuch ins Weiße Haus ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert