French Open : Kerber hofft auf Viertelfinale - Marterer Außenseiter

Angelique Kerber muss sich im Achtelfinale von Paris gegen die Französin Caroline Garcia behaupten.
Angelique Kerber muss sich im Achtelfinale von Paris gegen die Französin Caroline Garcia behaupten.

Theoretisch ist ein deutsches Tennis-Trio im Viertelfinale der French Open möglich, praktisch eher nicht. Dass es nach Alexander Zverev auch Maximilian Marterer schafft, ist angesichts seines Gegners Rafael Nadal unwahrscheinlich. Angelique Kerbers Chance ist größer.

shz.de von
04. Juni 2018, 07:25 Uhr

Während sich Alexander Zverev erholt und schon auf sein French-Open-Viertelfinale gegen den Österreicher Dominic Thiem einstimmt, treten Angelique Kerber und Maximilian Marterer heute zu ihren Achtelfinals in Paris an.

Die Chancen stehen sehr unterschiedlich: Die einstige Tennis-Weltranglisten-Erste und die Französin Caroline Garcia begegnen sich auf Augenhöhe, Marterer ist in seinem ersten Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier krasser Außenseiter gegen Seriensieger Rafael Nadal.

ANGELIQUE KERBER - CAROLINE GARCIA: Erstmals seit sechs Jahren könnte die Norddeutsche wieder das Viertelfinale in Paris erreichen, wo sie in den vergangenen beiden Jahren jeweils schon zum Auftakt verloren hatte. Die Nummer zwölf der Welt führt im direkten Vergleich 4:2 gegen die siebtplatzierte Garcia, auf Sand haben beide noch nie gegeneinander gespielt. «Ich weiß, dass es nicht leichter wird», sagte Kerber, die damit rechnen muss, dass die Lokalmatadorin auf dem Court Suzanne Lenglen die französischen Fans im Rücken hat.

MAXIMILIAN MARTERER - RAFAEL NADAL: Die Nummer 70 der Welt gegen die Nummer eins, erstes Achtelfinale bei einem Grand Slam gegen zehn Titel allein in Paris - Marterer hat nichts zu verlieren. «Ich weiß, dass nicht viel für mich spricht, aber ich habe schon gezeigt, was ich kann», sagte der 22-jährige Nürnberger vor dem Duell mit Nadal, der am spielfreien Sonntag seinen 32. Geburtstag feierte und Marterer als gefährlichen Gegner lobte. Einst diente dieser ihm vor fünf Jahren noch zu Juniorenzeiten als Trainingspartner in Paris.

ANSONSTEN: In Serena Williams und Maria Scharapowa treffen zwei Große des Damentennis aufeinander. Beide haben alle vier Grand-Slam-Titel mindestens einmal geholt, 2013 siegte die mittlerweile 36-jährige Williams in Paris im Finale. Es war einer von 19 Erfolgen bei nur zwei Niederlagen, die letzte gab es 2004. Dennoch sieht die junge Mutter die 30-jährige Russin als Favoritin. Nach ihrer Dopingsperre arbeitet sich Scharapowa langsam wieder nach oben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert