zur Navigation springen

WTA-Turnier in Auckland : Julia Görges feiert Auftaktsieg gegen Lucie Hradecka

vom

Die Bad Oldesloerin Julia Görges siegt mit 6:0 und 6:3. In der zweiten Runde geht es erneut gegen eine Tschechin.

shz.de von
erstellt am 05.Jan.2016 | 09:45 Uhr

Nach ihren Fed-Cup-Kolleginnen Angelique Kerber und Andrea Petkovic hat auch Julia Görges einen erfolgreichen Auftakt in die neue Tennis-Saison gefeiert. Im neuseeländischen Auckland setzte sich die 27-Jährige aus Bad Oldesloe am Dienstag 6:0, 6:3 gegen die Tschechin Lucie Hradecka durch. Bei der mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung trifft die Norddeutsche in der Nacht zu Mittwoch (MEZ) im Achtelfinale auf die Tschechin Barbora Strycova. Zuvor tritt die Hamburgerin Carina Witthöft gegen die an Nummer 5 gesetzte Sloane Stephens (USA) an.

Beim WTA-Turnier in Brisbane bekommt es Andrea Petkovic in der Runde der besten 16 mit Jekaterina Makarowa zu tun. Die Weltranglisten-23.gewann am Dienstag das russische Erstrunden-Duell mit Margarita Gasparjan in drei Sätzen 6:4, 2:6, 6:3. Gasparjan war kurzfristig als  Lucky Loserin für Maria Scharapowa in das Teilnehmerfeld gerückt.

Die Weltranglisten-Vierte und Titelverteidigerin musste kurz vor der Partie wegen einer Verletzung am Unterarm absagen. Dies sei eine reine Vorsichtsmaßnahme mit Blick auf die Australian Open, erklärte die 28-Jährige. Das erste Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 18. Januar in Melbourne. Neben Scharapowa zog auch die rumänische Weltranglisten-Zweite Simona Halep wegen einer Verletzung an der Achillessehne zurück. Petkovic hatte bereits am Sonntag in Runde eins gegen Teliana Pereira aus Brasilien gewonnen.

Gegen Makarowa hat die Weltranglisten-24. beide bisherigen Matches gewonnen, zuletzt im vergangenen Jahr im Achtelfinale von Miami.

Petkovics Fed-Cup-Kollegin Angelique Kerber aus Kiel tritt in der Runde der besten 16 gegen Madison Brengle aus den USA an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen