zur Navigation springen

Vor Abschied : Haas spielt kein Tennis-Turnier in diesem Jahr mehr

vom

Wien (dpa) - Tennis-Routinier Tommy Haas hat seine vermutlich letzte Saison ohne weiteren offiziellen Auftritt beendet. «Er wird dieses Jahr definitiv kein ATP-Turnier mehr spielen», sagte sein Manager Edwin Weindorfer der Deutschen Presse-Agentur.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2017 | 20:33 Uhr

Der frühere Weltranglisten-Zweite Haas hatte angekündigt, nach diesem Tennisjahr seine Karriere beenden zu wollen, das Hallen-Event in Wien in der kommenden Woche aber als Option für seinen Abschluss genannt.

In der österreichischen Hauptstadt werde der 39-Jährige nun nicht antreten, bestätigte Weindorfer. Ohne eine Wildcard für Antwerpen oder Stockholm habe er sich nicht optimal vorbereiten können.

«Man weiß nie bei Tommy, er hat schon viele überrascht», sagte Weindorfer auf die Frage, ob das nun das endgültige Karriere-Ende des Wahl-Amerikaners bedeuten würde.

Nach Angaben seines Managements wird Haas im nächsten Monat für Show-Matches nach Europa kommen und unter anderem am 15. November beim Abschied der früheren slowakischen Topspielerin Daniela Hantuchova in Bratislava dabei sein. Der zweifache Familienvater war in der Vergangenheit von zahlreichen Verletzungen geplagt gewesen, in dieser Saison aber noch einmal auf die ATP-Tour zurückgekehrt.

Zuletzt war der frühere deutsche Topspieler am 1. August in Kitzbühel angetreten und hatte dort seine fünfte Erstrunden-Niederlage nacheinander hinnehmen müssen. «Es kann auch gut sein, dass das mein letztes Match war», hatte Haas überraschend nach seinem Aus gegen den Warsteiner Jan-Lennard Struff genannt.

Die Tennis-Saison endet Anfang November mit der Masters-Veranstaltung in Paris. Anschließend werden noch die ATP-Finals der besten acht Profis in diesem Jahr und das Davis-Cup-Endspiel ausgetragen.

ATP-Profil Haas

Teilnehmer-Übersicht auf Turnier-Homepage

ATP-Turnierkalender

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert