zur Navigation springen

Pferdesport : Stute Treve gewinnt Prix de l'Arc de Triomphe

vom

Die drei Jahre alte Stute Treve hat auf der Galopprennbahn Paris-Longchamp den Prix de l'Arc de Triomphe gewonnen.

Im 18er Feld des mit 4,8 Millionen Euro dotierten berühmtesten Galopprennen der Welt war die ungeschlagene Stute das dominierende Pferd und deklassierte die Konkurrenz eindrucksvoll. Deutschlands Weltklassegalopper Novellist musste dem Rennen, für das er als Mitfavorit galt, fernbleiben. Der Hengst bekam am Samstag vor der geplanten Abreise nach Paris Fieber und wurde daraufhin direkt aus dem Millionenrennen abgemeldet.

Nach 2400 Metern setzte sich Treve gegen den japanischen Favoriten Orfevre (Christophe Soumillon) durch, der zum zweiten Mal nach 2012 Zweiter wurde. Rang drei ging an Intello (Olivier Peslier). Treve schaffte unter ihrem Jockey Thierry Jarnet beim fünften Start den fünften Sieg, bleibt auch nach dem Arc ungeschlagen und setzte die Siegesserie der Stuten fort. Nach Danedream 2011 und Solemia 2012 gelang Treve für die Stuten nun der Hattrick. Die Arc-Siegerin war Mitte der Woche für 100 000 Euro für das Rennen nachgemeldet worden, verdiente nun auf einen Schlag 2 742 720 Euro Siegprämie.

Scheich Joaan Bin Hamad Al Thani aus Katar ist der Besitzer. Damit gewann der Sponsor des Prix de l'Arc de Triomphe dieses Rennen. Thierry Jarnet schaffte als Jockey den dritten Arc-Sieg, Trainerin Criquette Head-Maarek den zweiten.

Der deutsche Hengst Novellist soll nun in Japan seine Karriere beenden. Bei elf Starts hat er bisher neun Rennen gewonnen, ist in diesem Jahr bei vier Starts sogar unbesiegt. Er gewann unter anderem in Bahnrekordzeit die King George VI and Queen Elizabeth Stakes in Royal Ascot, schaffte dort die Krönung seiner Karriere. Schon im Vorjahr wurde in Danedream ein deutsches Klassepferd kurzfristig aus dem Arc gestrichen. Damals verhinderte die Quarantäne-Sperrung der Kölner Rennbahn einen Start.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2013 | 17:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen