zur Navigation springen

Radsport : Vuelta: Roche gewinnt Bergetappe - Nibali schon in Rot

vom

Topfavorit Vincenzo Nibali aus Italien hat bereits nach der zweiten Etappe der 68. Spanien-Rundfahrt das Rote Trikot des Führenden im Gesamtklassement übernommen.

Dem diesjährigen Giro-Gewinner genügte ein Platz im geschlagenen Verfolgerfeld hinter Tagessieger Nicolas Roche, der nach 176,8 Kilometern auf dem 630 Meter hohen Monte da Groba triumphierte.

Nibali, dessen Astana-Team am Vortag den Vuelta-Auftakt - das Teamzeitfahren in Sanxenxo - gewonnen hatte, führt das Gesamtklassement mit acht Sekunden vor Roche an. Der Ire ist der Sohn von Stephen Roche, der 1987 das Kunststück fertiggebracht hatte, in einem Jahr den Giro d'Italia, die Tour de France und die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Wie bei Tour hatte es für Tony Martin und sein Omega-Pharma-Quick-Step-Team am Samstag auch bei der Vuelta nicht mit einem Sieg im Mannschaftszeitfahren geklappt. Vor knapp acht Wochen in Nizza waren die amtierenden Team-Zeitfahr-Weltmeister knapp von Orica-GreenEdge geschlagen worden. Diesmal waren Astana mit Nibali und RadioShack mit dem vierfachen Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara 16 und sechs Sekunden schneller.

«Wir hatten am Anfang etwas Probleme, um in unsere Formation zu kommen», erklärte Martin. Als weiteren Grund für den verpassten Tagessieg nannte der zweifache Zeitfahr-Weltmeister die Zusammensetzung seiner Mannschaft mit überwiegend Bergfahrern und Sprintern. «Am Ende mussten wir darauf achten, dass wir noch mit fünf Mann ankommen».

Überraschend stark hatte die mit einer Wildcard ins Rennen gekommene deutsche Zweitliga-Mannschaft NetApp abgeschnitten. Das Team von Ralph Denk fuhr auf den siebten Rang. Am Sonntag unterstrich der viertplatzierte Leopold König aus der Tschechischen Republik im Ziel der ersten Bergetappe erneut die Stärke der NetApp-Mannschaft.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2013 | 18:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen