zur Navigation springen

Radsport : Vesper betont Vorteile des Sportrechts

vom

DOSB-Generaldirektor Michael Vesper hat nach dem Freispruch von Radprofi Stefan Schumacher im ersten Strafprozess gegen einen deutschen Dopingsünder die Vorteile des Sportstrafrechts herausgestellt.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2013 | 16:57 Uhr

«Es ist ein quälend langes Verfahren gewesen. Das zeigt einmal mehr, dass das sportrechtliche System, das auf der Schuldvermutung basiert, schneller und härter sanktioniert als das Strafrecht», sagte Vesper im Anschluss an die Präsidiumssitzung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Frankfurt.

Vesper betonte zudem, dass es sich für Schumacher nur um einen Freispruch vom Vorwurf des Betruges gegenüber seinem Arbeitgeber handele. «Dass er gedopt hat, steht außer Zweifel. Vom Sport ist er deshalb für zwei Jahre gesperrt und aus den Ergebnislisten getilgt worden», sagte der Generaldirektor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen