zur Navigation springen

Radsport : UCI: Gerichtshof CAS entscheidet nicht Wahl-Modalitäten

vom

Der Radsport-Weltverband UCI lehnt eine Prüfung seiner Präsidentenwahl durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS ab. Der US-Radsportverband hatte die UCI in einem Brief aufgefordert, der Gerichtshof solle über die Rechtmäßigkeit des Wahlmodus am 27. September entscheiden.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2013 | 20:52 Uhr

Der umstrittene UCI-Präsident Pat McQuaid, der sich in Florenz zur Wiederwahl stellt, hatte erhebliche Schwierigkeiten, sich von Landesverbänden offiziell nominieren zu lassen. Zuerst lehnte sein Heimatverband aus Irland eine Nominierung ab, dann auch der Schweizer Verband, den McQuaid als Einwohner der Schweiz bemühen wollte.

Zuletzt präsentierte der Ire Nominierungen der Verbände aus Thailand und Marokko. Diese seien nach Auffassung der Amerikaner und weiterer Nationalverbände reglementwidrig. Zur Klärung sollte der CAS eingeschaltet werden.

Zur Präsidiumswahl im Rahmen der Straßen-WM stellt sich der Brite Brian Cookson als einziger Gegenkandidat McQuaids. Der seit 2005 amtierende Ire und dessen Vorgänger Hein Verbruggen sollen angeblich die Manipulationen des inzwischen wegen Dopings auf Lebenszeit gesperrten Lance Armstrong zum Teil gedeckt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen