Radsport : Schumacher-Prozess: Beginn der Plädoyers erwartet

Stefan Schumacher muss sich vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten.
Stefan Schumacher muss sich vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten.

Im Betrugsprozess gegen Radprofi Stefan Schumacher erwartet das Landgericht Stuttgart am Dienstag den Beginn der Plädoyers.

shz.de von
21. Oktober 2013, 12:17 Uhr

«Es ist mit dem Schluss der Beweisaufnahme und dem Beginn der Plädoyers zu rechnen», heißt es in einem Hinweis auf der Internetseite des Gerichts. Ob aber Vertreter von Staatsanwaltschaft und Verteidigung sprechen werden, ist offen. «Es kann sein, dass wir erst am 29. plädieren», sagte Schumacher-Anwalt Michael Lehner.

Bislang ist für den Dienstag in der kommenden Woche das Urteil geplant. Sollten sich die Plädoyers aber in die Länge ziehen, könnte dafür auch ein 20. Prozesstag notwendig sein. Ursprünglich waren nur acht Verhandlungstage angesetzt.

Schumacher wird vorgeworfen, seinen ehemaligen Teamchef bei Gerolsteiner, Hans-Michael Holczer, um 151 463,50 Euro Gehalt betrogen zu haben. Schumacher hatte bei der Tour de France 2007 Doping trotz Nachfrage geleugnet, war später aber positiv getestet und gesperrt worden. Der 32-Jährige vertritt den Standpunkt, Holczer habe von Doping im Team gewusst und könne daher nicht betrogen worden sein. Holczer hat das mehrfach vehement bestritten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen