Radsport : Riis plant womöglich Rückzug aus dem Radsport

Bjarne Riis will angeblich seinen Radrennstall verkaufen.
Bjarne Riis will angeblich seinen Radrennstall verkaufen.

Der frühere Tour-de-France-Sieger Bjarne Riis plant laut Medienberichten womöglich seinen Rückzug aus dem Radsport.

shz.de von
03. November 2013, 12:40 Uhr

Meldungen über einen Verkauf des Saxo-Bank-Rennstalls an den Geschäftsmann Oleg Tinkow für sieben Millionen Euro wollte ein Sprecher des Russen aber nicht bestätigen. «Es ist falsch zu sagen, dass wir das Team gekauft haben. Nichts ist unterschrieben und wir sind noch mit mehreren Teams in Gesprächen», sagte Tinkows Rechtsberater Stefan Feltrin dem Internetportal «Cyclingnews». Seit zwei Monaten gebe es mit Riis trotz der Differenzen in der Vergangenheit Gespräche.

Die italienische Sporttageszeitung «Gazzetta dello Sport» hatte vom Verkauf des Riis-Rennstalls an Tinkow berichtet. Gegen Riis waren jüngst durch seinen Landsmann Michael Rasmussen erneut Doping-Anschuldigungen in seiner Rolle als Teamchef erhoben worden. Für ihn könnte es im Zuge der Ermittlungen der dänischen Anti-Doping-Agentur ADD in den nächsten Wochen eng werden. Dem früheren Telekom-Profi, der 2007 Doping in seiner aktiven Karriere eingeräumt hatte, wird vorgeworfen, von Doping-Praktiken in seinem eigenen Team gewusst zu haben. Das hatte Riis in der Vergangenheit stets zurückgewiesen.

Tinkow war jüngst als Co-Sponsor des Teams ausgestiegen, der Russe plante ein eigenes Team für 2015. Im Sommer hatte der Geschäftsmann große Kritik nach der schwachen Vorstellung des zweimaligen Toursiegers Alberto Contador bei der Frankreich-Rundfahrt geübt. Der Spanier ist auch 2014 als Kapitän des Rennstalls vorgesehen.

Bericht in der «Gazzetta dello Sport»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen