Tour de France : Froome: Kein teaminterner Machtkampf mit Thomas

Chris Froome will nichts von einem teaminternen Machtkampf wissen.
Chris Froome will nichts von einem teaminternen Machtkampf wissen.

Der viermalige Toursieger Chris Froome will nichts von einem teaminternen Machtkampf zwischen ihm und seinem Landsmann Geraint Thomas wissen. «Das ist eine fantastische Option, damit zu spielen», sagte der Brite am ersten Ruhetag der 105. Tour de France in Chambéry.

shz.de von
16. Juli 2018, 17:36 Uhr

Das spanische Konkurrenz-Team Movistar mit Nairo Quintana, Mikel Landa und Alejandro Valverde sei «mit drei Kapitänen» am Start. «Da wäre es für einen sehr schwer, die im Auge zu behalten», erklärte der erst unmittelbar vor dem Tourstart vom Doping-Verdacht in der Salbutamol-Affäre freigesprochene Froome. Die Hierarchie im Team werde «im Rennen» entschieden.

Froome, der zum Auftakt stürzte und 51 Sekunden verlor, liegt nach den ersten acht Tourtagen auf Rang acht mit 1:42 Minuten Rückstand auf Spitzenreiter Greg Van Avermaet. Thomas, der die Tour-Generalprobe Critérium du Dauphiné gewonnen hatte, rangiert direkt hinter dem Belgier auf Rang zwei. Froome und den Waliser trennen 59 Sekunden. Am Dienstag beginnen die Alpen-Etappen.

Froome gewann im Mai den Giro d'Italia und will mit seinem fünften Toursieg das Double schaffen, das zuletzt dem Italiener Marco Pantani 1998 gelang. Der Seriensieger erwägt sogar, mit der Vuelta im September die dritte große Länder-Rundfahrt in einer Saison zu bestreiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert