zur Navigation springen

Radsport : Armstrong droht 12-Millionen-Rückzahlung

vom

Im Kampf um seine Sponsoreneinnahmen hat der lebenslang gesperrte Ex-Radstar Lance Armstrong eine juristische Niederlage eingesteckt.

Ein texanisches Schiedsgericht entschied, dass die Klage der US-amerikanischen Versicherungsgesellschaft SCA Promotions gegen den entthronten siebenmaligen Toursieger auf Rückzahlung von Bonuszahlungen in Höhe von zwölf Millionen Dollar verhandelt wird. Armstrongs Anwälte hatten sich auf eine Klausel aus dem ursprünglichen Urteil von 2006 berufen, wonach der Fall nicht wieder aufgerollt werden kann.

Das Unternehmen aus Dallas hatte sich einst geweigert, 7,5 Millionen Dollar für den Gewinn seines sechsten Sieges bei der Frankreich-Rundfahrt 2004 an Armstrong zu übereisen. Es kam zum Prozess, in dem Armstrong schwor, keine leistungssteigernden Mittel eingenommen zu haben. Das Gericht glaubte damals dem Ex-Profi. SCA musste letztendlich die Prämie zahlen. Anfang des Jahres hatte Armstrong ein umfassendes Dopinggeständnis abgelegt, nachdem ihm bereits alle Toursiege im Zuge des Verfahrens durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA aberkannt worden waren. Zugleich war der frühere Dauerrivale von Jan Ullrich lebenslang gesperrt worden.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 10:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen