zur Navigation springen

Stimmenkauf wird untersucht : Olympia-Vergabe: Große Vorfreude bei Paris und Los Angeles

vom

Es soll eine spektakuläre Woche für die olympische Bewegung werden: Paris und Los Angeles bekommen gleichzeitig vom IOC die Sommerspiele zugesprochen. Diese historische Doppelvergabe soll auch die negativen Schlagzeilen vertreiben, mit den IOC-Präsident Bach zu kämpfen hat.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2017 | 21:34 Uhr

Die historische Doppelvergabe der Olympischen Spiele an Paris 2024 und Los Angeles 2028 soll die jüngsten Skandale rund um das IOC vergessen machen. Erstmals seit fast 100 Jahren werden an diesem Mittwoch in der peruanischen Hauptstadt Lima wieder zwei Gastgeber gleichzeitig benannt.

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) um Präsident Thomas Bach bereitete am Montag die Vollversammlung aller IOC-Mitglieder vor, die die Entscheidung für die französische Hauptstadt und die US-Metropole noch billigen muss.

Bach zeigte sich vor Beginn der Beratungen zuversichtlich. «Ich hoffe, Sie sind bereit für eine sehr wichtige und erfolgreiche Woche», sagte der deutsche IOC-Präsident den Journalisten.

Das IOC konnte sich allerdings nicht auf die rosigen Aussichten mit Blick auf Paris und Los Angeles konzentrieren, sondern musste sich mit einer Korruptionsaffäre rund im die Vergabe der Spiele 2016 an Rio de Janeiro beschäftigen.

Das IOC will zu möglicherweise gekauften Stimmen bei der Vergabe Auskunft von der brasilianischen Justiz. Die IOC-Exekutive veröffentlichte in Lima eine entsprechende Erklärung. Darin kam der Name des Organisationschefs der Rio-Spiele, Carlos Nuzman, nicht vor. Das brasilianische IOC-Ehrenmitglied ist Chef des Nationalen Olympischen Komitees. Er soll nach Erkenntnissen französischer Ermittler möglicherweise Stimmen aus Afrika bei der Vergabe zugunsten Rios mit Geld geködert haben.

Nuzman weist die Vorwürfe zurück. Sein Pass wurde eingezogen, seine Anwesen wurden in der vergangenen Woche durchsucht und Konten Nuzmans eingefroren.

Bach hatte zuvor in Lima bereits erklärt, dass die Integrität des IOC nicht infrage stehen dürfe: «Wir tun alles, damit das geklärt werden kann.» Das IOC werde gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen und Strafen verhängen.

Unmittelbar vor den IOC-Treffen war das ehemals einflussreiche irische Mitglied Patrick Hickey aus der Exekutive zurückgetreten, wie das IOC mitteilte. Dem 72-Jährigen wird die Verwicklung in einen Schwarzmarkthandel mit Tickets über rund zehn Millionen US-Dollar am Rande der Rio-Spiele vorgeworfen. Er bestreitet das.

Unbeeindruckt von diesen Schlagzeilen verbreiteten Paris und Los Angeles Aufbruchstimmung für die olympische Bewegung. So will IOC-Präsident Bach schon in der Woche nach der Entscheidung nach Los Angeles reisen, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, sagte: «Diese Stadt ist in die Olympischen und Paralympischen Spiele verliebt, und wir können es nicht abwarten, unser Fest und unsere Dankbarkeit mit Präsident Bach zu teilen.» Los Angeles hatte die Spiele 1932 und 1984 ausgerichtet.

Bach hatte im vergangenen Dezember die Debatte um eine Doppelvergabe angestoßen. Nach seiner Ansicht gibt es beim bisherigen Verfahren, an dessen Ende nur eine Stadt gewinnen kann, zu viele Verlierer. Im Juli hatte die IOC-Vollversammlung Bachs Vorgehen gebilligt.

Als alleinige Bewerber um die Spiele 2024 waren da noch Paris und Los Angeles im Rennen. Auch Paris hatte 1900 und 1924 schon zwei Mal Olympische Spiele zu Gast. Eine Doppelvergabe hatte es zuletzt 1921 gegeben: An Paris drei Jahre später und Antwerpen 1928.

In Verhandlungen mit dem IOC einigten sich beide Städte auf die Reihenfolge und das rechtliche Prozedere: Paris kann 100 Jahre nach dem letzten Mal wieder Spiele ausrichten.

Los Angeles richtet dann die Spiele 2028 aus. Das IOC hatte der Westküstenmetropole 160 Millionen US-Dollar (aktuell etwa 133 Millionen Euro) für Jugendsportprogramme versprochen. Insgesamt unterstützt das IOC das geplante Budget von Los Angeles in Höhe von 5,3 Milliarden mit 1,8 Milliarden Dollar. Paris kalkuliert mit 6,2 Milliarden Euro.

Die IOC-Exekutive beriet auch über andere Themen der Session wie eine bessere Dopingbekämpfung angesichts des Skandals um russische Athleten.

Es dürfte zudem um die angespannte Lage auf der koreanischen Halbinsel nach den Raketen- und Nukleartests des Nordens gehen. Im südkoreanischen Pyeongchang, keine 100 Kilometer von der Grenze entfernt, finden vom 9. bis 25. Februar 2018 die Winterspiele statt.

IOC-Statement

Biografie zu Hickey

Hickey beim IOC

Seite der Bewerbung von Los Angeles

Seite der Bewerbung von Paris

Seite des IOC zum Auswahlverfahren

Der Vertrag zwischen Los Angeles und dem IOC

Pressemitteilung des IOC zum Ablauf der Sitzungen in Lima

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert