Moldauer Serghei Tarnovschi : Olympia-Dritter im Kanu wegen Dopings vier Jahre gesperrt

Kanute Serghei Tarnovschi aus der Republik Moldau verliert seine Bronzemedaille von den Olympischen Spielen in Rio.
Kanute Serghei Tarnovschi aus der Republik Moldau verliert seine Bronzemedaille von den Olympischen Spielen in Rio.

Der Kanute Serghei Tarnovschi aus Moldau bleibt wegen Dopings für vier Jahre gesperrt und verliert damit auch seine Bronzemedaille von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

shz.de von
11. Juli 2017, 18:30 Uhr

Dort war Tarnovschi im vorigen August beim Sieg des Potsdamers Sebastian Brendel Dritter im Einer-Canadier über 1000 Meter geworden. Der Internationale Sportgerichtshof CAS wies nun seinen Einspruch gegen die Sperre durch den Kanu-Weltverband (ICF) zurück, wie der CAS mitteilte.

Tarnovschi habe nicht nachweisen können, dass ein Wachstumshormon über ein verunreinigtes Nahrungsergänzungsmittel unwillentlich in seinen Körper gelangt sei, hieß es in der CAS-Mitteilung. Daher wurde das Urteil des Kanu-Weltverbandes vom 30. Januar bestätigt, alle Ergebnisse des Kanuten seit dem 8. Juli 2016 werden gestrichen.

CAS-Mitteilung

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert